vergrößernverkleinern
Valentino Rossi will womöglich schon am Sachsenring auf sein MotoGP-Bike © Yamaha

Valentino Rossi unterstreicht seinen Willen zum schnellen Comeback mit einer Testfahrt: Am Nachmittag mit dem Superbike in Misano

Er geht zwar noch auf Krücken, aber er will schnell wieder in den Sattel. Valentino Rossi steigt nur einen Monat nach seinem schlimmen Sturz beim Grand-Prix-Wochenende in Mugello wieder auf ein Bike. Der italienische Yamaha-Superstar soll am heutigen Nachmittag eine Belastungsprobe für sein lädiertes Bein auf dem Kurs in Misano absolvieren.

Allerdings wird der Weltmeister dabei nicht auf seiner MotoGP-Maschine sitzen, weil solche Tests außerhalb von offiziellen Probefahrt-Terminen nicht gestattet sind. "Valentino wird am Nachmittag in Misano einen privaten Test auf einer YZF-R1 bestreiten", heißt es in einer kurzen Yamaha-Mitteilung. Der Italiener habe sich erstaunlich schnell von seinem Beinbruch erholt und wolle nun auf dem Superbike seine Fitness checken.

"Die Fahrt auf dem Rennmotorrad ermöglicht Valentino und den Ärzten die Planung der nächsten Stufe der Rehabilitation. Er wird in den Rennbetrieb zurückkehren, sobald er sich dafür bereit fühlt", heißt es vom Werksteam. Die YZF-R1 wird von Sterilgarda, dem offiziellen SBK-Werksteam von Yamaha zur Verfügung gestellt, mit dem James Toseland derzeit in der Superbike-Weltmeisterschaft unterwegs ist. Rossi plant offenbar sein Comeback schon am Sachsenring in rund zwei Wochen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel