vergrößernverkleinern
Comeback am Freitag? Valentino Rossi ist nach seinen Superbike-Tests bereit © Yamaha

Yamaha reist mit drei Piloten zum Großen Preis von Deutschland - Valentino Rossi will fahren, Wataru Yoshikawa steht für den Notfall bereit

Valentino Rossi ist fest entschlossen, beim Großen Preis von Deutschland am kommenden Wochenende zu starten. Der Weltmeister hat seit seinem in Mugello erlittenen Beinbruch die vergangenen vier Rennen verpasst und sein Comeback ursprünglich für Mitte August anvisiert. Doch nach zwei erfolgreichen Probefahrten auf einem Yamaha-Superbike scheint sich Rossi bereits jetzt fit genug zu fühlen.

"Ich bin wirklich froh, dass meine Ärzte denken, dass ich an diesem Wochenende fahren kann", sagt Rossi. Allerdings fehlt dem Yamaha-Piloten noch das endgültige Okay der Rennärzte am Sachsenring. Dort muss Rossi am Donnerstag vorstellig werden. "Danach werden wir die endgültige Entscheidung treffen."

"Ich habe mich auf der R1 gut gefühlt, aber ich weiß, dass meine M1 auf der Rennstrecke ein anderes Kaliber ist", so Rossi weiter. "Es wird schwierig für mich, aber ich vermisse mein Motorrad und mein Team. Ich will es versuchen. Ich freue mich schon darauf, alle wiederzusehen und zurück im Fahrerlager zu sein. Mir wurde es zuhause zu langweilig."

Der angesprochene Yoshikawa ist mit seiner Rolle als Notnagel derweil einverstanden. "Ich respektiere seine Entscheidung, fahren zu wollen. Ich bin bereit zu fahren, falls ich gebraucht werde. Aber es wäre schön, wenn Valentino an seinen angestammten Platz zurückkehren würde", so der Japaner.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel