vergrößernverkleinern
Randy de Puniet hofft, in Brünn schon wieder selbst fahren zu können © Honda

Randy de Puniet wurde am Bein operiert und hofft, in Brünn wieder an den Start gehen zu können - Ersatzmann Roger Lee Hayden möchte einen guten Job machen

Während sich Roger Lee Hayden auf seinen spontanen Einsatz bei LCR-Honda beim Heimrennen in Laguna Seca vorbereitet, kuriert Stammpilot Randy de Puniet sein gebrochenes linkes Bein aus. Der Franzose war bereits am Samstag im Sachsenring-Qualifying gestürzt, als er auf Jorge Lorenzos Öl ausgerutscht war.

Er zog sich dabei eine Schulterverletzung zu, konnte aber dank Schmerzmitteln im gestrigen Rennen noch antreten. Dabei stürzte er jedoch erneut und diesmal ging es nicht so glimpflich aus: Pramac-Pilot Mika Kallio konnte nicht mehr ausweichen und fuhr über de Puniets linkes Bein. Dabei brach sich der LCR-Honda-Pilot das Schien- und Wadenbein.

De Puniet wurde per Helikopter in die Klinik nach Hartmannsdorf geflogen. Dort wurde er zwei Stunden lang von Dr. Claudio Costa und Dr. Ulf Schendel operiert, wobei der Bruch mit einer Titanschraube fixiert wurde. Wie LCR-Honda mitteilt, ist die Operation erfolgreich verlaufen. De Puniet soll am morgigen Dienstag aus dem Krankenhaus entlassen werden und mit Unterstützung der Clinica Mobile mit der Rehabilitation beginnen. Der Franzose hofft, in knapp vier Wochen in Brünn wieder selbst fahren zu können.

"Wir Fahrer riskieren immer, zu stürzen und uns etwas zu brechen. Aber das passiert immer dann, wenn wir gerade nicht darüber nachdenken", sagt de Puniet. "Als Kallio nach meiner Sturz über mein Bein gefahren ist, wusste ich sofort, dass ich ein ernsthaftes Problem habe. Aber die Operation ist sehr gut verlaufen und ich fühle mich jetzt besser. Ich möchte mich bei Dr. Costa und seinem Team bedanken, sie haben wirklich einen guten Job gemacht. Sie sagen, dass ich sechs Wochen Pause machen muss, bis ich wieder Rennen fahren kann. Aber ich werde mein Bestes geben, um schon in Brünn wieder dabei zu sein."

"Ich war selbst ein Fahrer und mehrere Male verletzt, von daher weiß ich, wie es Randy geht und was er fühlt", ergänzt LCR-Teamchef Lucio Cecchinello. "Ich bin noch bei ihm im Krankenhaus und Dr. Costa und Dr. Schendel sind sehr zuversichtlich, was seine Genesung angeht. Er ist ein zäher Fahrer und ich bin sicher, dass er bald wieder zurückkehren wird."

Durch de Puniets Verletzung kommt Roger Lee Hayden, der jüngere Bruder des Ducati-Piloten Nicky Hayden, als Ersatzmann zu seinem zweiten MotoGP-Einsatz in Laguna Seca. 2007 fuhr er auf der Strecke, die er bestens kennt, mit einer Kawasaki auf den siebten Platz. "Dank der Mitarbeit von Nicky Hayden und Kevin Schwantz haben wir die beste Wahl getroffen: Roger Lee Hayden. Er hat sehr viel Erfahrung in Laguna Seca und wir werden ihn bestmöglich unterstützen", sagt Teamchef Cecchinello.

Roger Lee Hayden selbst wünscht "zuallererst Randy eine schnelle Genesung". Der US-Amerikaner sagt: "Es ist nie schön, wenn ein anderer Fahrer durch eine Verletzung ausfällt. Ich freue mich sehr, dass LCR mich ausgewählt hat, um ihn an diesem Wochenende in Laguna Seca zu vertreten. Ich mag die Strecke sehr und hoffe, dass ich dort für das Team und für alle amerikanischen Fans einen guten Job machen kann. Ich danke allen, die mir zu dieser großartigen Chance verholfen haben."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel