vergrößernverkleinern
Die Yamaha-Mannschaft baut die Führung in der Team-WM immer weiter aus © Yamaha

Trotz des großen Vorsprungs in der Meisterschaft stapelt Jorge Lorenzo weiter tief - Valentino Rossi freut sich auf die Sommerpause

Mit seinem sechsten Saisonsieg hat Jorge Lorenzo einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu seiner ersten MotoGP-Weltmeisterschaft unternommen. Der Champagner in Laguna Seca schmeckte besonders süß, da Lorenzos schärfster Konkurrent Dani Pedrosa dem Druck des Mallorquiner nicht standhielt und stürzte. Somit beträgt Lorenzos Vorsprung auf Pedrosa in der Gesamtwertung nun satte 72 Punkte.

"Ich bin so glücklich, hier in Laguna Seca zu gewinnen", freute sich der Yamaha-Pilot. "Das ist etwas, wovon ich schon immer geträumt habe. Ich habe es wirklich genossen, meine M1 zu fahren. Ich habe in der Meisterschaft eine große Führung, aber es steht noch die halbe Saison aus und es wäre nicht das erste Mal, dass ein Fahrer den Titel nach so einem großen Vorsprung noch verloren hat."

Lorenzo freut sich nun auf die kurze Sommerpause bis zum nächsten Rennen in Brünn. Teamkollege Valentino Rossi geht es ähnlich - wenn auch aus anderen Gründen. "Ich bin sehr froh, dass wir nun etwas Freizeit haben, denn ich muss meinen Körper wieder in Form bringen, um in Brünn mein Bestes zu geben", so der nach wie vor gesundheitlich angeschlagene Weltmeister.

"Der Start des Rennens war für mich sehr hart, denn ich hatte starke Schmerzen und ich war weit vom Podium entfernt", so Rossi weiter. Doch in der zweiten Rennhälfte schloss er immer näher zum drittplatzierten Andrea Dovizioso auf. "Dann konnte ich nicht aufgeben. Irgendwie holte ich ihn ein und es war ein großartiges Gefühl, ihn zu überholen."

Lorenzos Teammanager Wilco Zeelenberg lobte nach dem Rennen die meisterhafte Vorstellung seines Fahrers. "Das war eine fantastische Fahrt von Jorge", so der Niederländer. "Es war clever, Dani bis ans Limit zu pushen. Aber das war auch nicht leicht, denn Jorge ist der Meisterschaftsführende und hatte am meisten zu verlieren. Wir sind froh, dass Dani nicht verletzt ist. Jetzt haben wir zur Halbzeit der Meisterschaft eine tolle 72-Punkte-Führung. Sechs Siege und drei zweite Plätze sind brillant."

Davide Brivio, Teammanager von Rossi, war vom dritten Platz seines Schützlings positiv überrascht. "Das war ein großartiges Rennen und das Ergebnis ist viel mehr, als wie heute erwartet hatten. Dabei waren dies nach seiner großen Verletzung die zwei 'Reha'-Rennen für Valentino, in denen er sich lediglich wieder an das Motorrad gewöhnen sollte. Aber er wurde Vierter und Dritter, was uns alle begeistert hat."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel