vergrößernverkleinern
Bridgestone ist mit den Leistungen seiner Reifen in Laguna Seca zufrieden © Bridgestone

Bridgestone-Manager Tohru Ubukata über die asymmetrischen Hinterreifen in Laguna Seca, neue Rekorde und die Wünsche der Fahrer

Reifenlieferant Bridgestone brachte am vergangenen Wochenende seine asymmetrischen Hinterreifen erstmals auch nach Laguna Seca. Am Ende standen ein neuer Rundenrekord und eine verbesserte Gesamtzeit zu Buche. Sämtliche Fahrer verwendeten den weicheren Hinterradslick. Mika Kallio, Alex de Angelis und Álvaro Bautista waren die einzigen, die sich nicht für den härteren Vorderreifen entschieden. Im Interview erklärt Reifenmanager Tohru Ubukata, wie Bridgestone das Rennwochenende wertet.

Frage: "Was können Sie über die Leistung der asymmetrischen Slicks in diesem Jahr sagen?"

"Alle Fahrer bevorzugten hinten die weichere Option, die unter den Bedingungen, die wir während dieses Wochenendes vorfanden, besser war als die härtere Option, die eine Mischung aus besserem Grip und größerer Haltbarkeit anbot. Einen weiteren neuen Rundenrekord gesetzt zu haben, ist für uns ein schöner Erfolg. Das ist der sechste neue Rundenrekord in den ersten neun Rennen der Saison 2010."

Frage: "Warum wurden die asymmetrischen Hinterradslicks nicht schon im vergangenen Jahr für Laguna Seca ausgewählt?"

"Der Temperaturunterschied zwischen den Reifenflanken ist in Laguna allerdings eher klein. Das würden wir normalerweise mit symmetrischen Reifen abdecken. Allerdings haben die Fahrer im vergangenen Jahr ihren großen Wunsch nach asymmetrischen Reifen in Laguna Seca zum Ausdruck gebracht. Also haben wir sie in diesem Jahr geliefert, um den Fahrern mehr Vertrauen zu schenken, um hart pushen und attackieren zu können."

Frage: "Wir waren die Leistungen der Vorderreifen während des Rennens?"

"Aber die härtere Option bot mehr Stabilität als die weichere, weshalb sie letztendlich die schnellere Wahl war. Wir können an den Rundenzeiten erkennen, dass die Performance immer noch gut war. Es gab während des Rennens einige Unfälle, aber Héctor gab wegen einer gerissenen Kette auf und Álvaro stürzte nach einem Zusammenstoß. Dani, Marco und Aleix stürzten allesamt in der Linkskurve Nummer sieben und gaben Bodenwellen als Grund dafür an."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel