vergrößernverkleinern
Jorge Lorenzo eroberte kurz nach dem Start die Führung © Bridgestone

Jorge Lorenzo freut sich über seinen siebenten Saisonsieg, Dani Pedrosa klagt über seine Honda und Casey Stoner beschwert sich über das Wetter

Jorge Lorenzo hat beim Grand Prix in Tschechien einen weiteren großen Schritt in Richtung seines ersten Titels in der MotoGP gemacht. Mittlerweile hält der Spanier bei sieben Saisonsiegen. Dabei war die Ausgangslage mit Startplatz drei nicht gerade optimal. "Ich habe einen ziemlich guten Start hingelegt. Nach der zweiten, dritten Kurve lag ich in Führung und wollte dann davonziehen", so Lorenzo bei der Pressekonferenz nach dem Rennen.

Trotzdem spricht der WM-Leader von einem nicht gerade leichten Rennen."Es gab jede Menge Wind und mein Vorderrad rutschte ziemlich. Aber ich konnte mich von Dani absetzen und meinen siebenten Sieg einfahren", meint der Yamaha-Pilot, der seinem Team ein großes Lob ausspricht. Denn wegen des Sturzes im Qualifying hatte seine Boxenmannschaft viel Arbeit. Deshalb widmet er seinen Sieg "meinem Fanklub und meinen Mechanikern. Sie mussten die Nacht durcharbeiten."

Dani Pedrosa klagt über Probleme mit seiner Honda. "Ich bin gut gestartet, aber ich war ausgangs der ersten Kurve zu langsam und wurde überholt. Ich habe trotzdem weiter versucht, mein Bestes zu geben. Aber ich habe mich nicht richtig wohl gefühlt, ich bin sehr viel gerutscht", so der Zweitplatzierte, der zwar versuchte "mit Jorge mitzuhalten, aber es war leider nicht möglich. Er hat jede Runde etwas mehr Vorsprung gehabt. Platz zwei ist nach dem letzten Rennen in Laguna Seca in Ordnung, ein Podestplatz ist immer gut."

Doch etwas überraschend schaffte es Casey Stoner auf das Podium. "Um ehrlich zu sein, hätten wir uns das nicht erwarten können. Nach dem gestrigen Qualifying haben wir aber gemerkt, dass das Setup nicht so schlecht ist", erklärt der Australier, dem heute der Wettergott nicht gnädig war. "Wir hätten heute noch unbedingt das Warmup benötigt, um ein paar Dinge zu überprüfen. Leider hat uns der Regen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Als ich dann in der Startaufstellung stand habe ich entschieden, kleinere Änderungen vorzunehmen zu lassen. Das hat sich vor allem zum Beginn des Rennens ausgezahlt."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel