vergrößernverkleinern
Ben Spies wird ab der Saison 2011 im Yamaha-Werksteam fahren © Yamaha

Nun ist es offiziell: Ben Spies wechselt für die kommende Saison ins Yamaha-Werksteam an die Seite von Jorge Lorenzo

Nun ist die Katze also aus dem Sack: Ben Spies wird im nächsten Jahr im Yamaha-Werksteam an der Seite von Jorge Lorenzo fahren. Damit tritt der Superbike-Weltmeister die Nachfolge von Valentino Rossi an. In dieser Saison sitzt der Rookie noch auf der M1 von Tech 3. Mit starken Leistungen hat sich der 26-Jährige den Platz in der Werksmannschaft verdient. In der Gesamtwertung ist Spies der beste Neuling und hat zudem einen Podestplatz erobert.

"Wir sind hoch erfreut Ben im Werksteam zu begrüßen", so Manager Lin Jarvis. "Ben hat in den zehn Rennen sein großes Potenzial gezeigt. Er hat schnell gelernt und starke Resultate geholt, inklusive einem wohlverdienten Podium in Silverstone. Für einen Rookie ist das beeindruckend."

"Wir glauben, dass Ben in Zukunft ein Titelkandidat ist. Er wird gut in unser Team passen. Seine Mission lautet im nächsten Jahr: Weiterlernen, konstant um das Podium kämpfen und versuchen, Rennen zu gewinnen. Ich möchte Hérve Poncharal danken, dass er Ben in dieser Saison unterstützt hat und ihm ein gutes Training für die kommenden Jahre ermöglicht hat. Hoffentlich kann Ben das mit einigen starken Resultaten in den verbleibenden Rennen zurückgeben, damit Tech 3 das beste Kundenteam bleibt."

Spies hat nun ein weiteres seiner Ziele geschafft, die er sich bei seiner Ankunft in Europa vorgenommen hat. "Mein erstes Jahr in der MotoGP war eine steile Lernkurve. Ich muss Hérve und dem gesamten Tech-3-Team dafür danken. Speziell auch meinen amerikanischen Mechanikern, die die ganze Reise mit mir gemacht haben. Ich habe vor der Saison nur vier der bisherigen zehn Strecken gekannt. Ich bin damit zufrieden, wo ich stehe und habe mein erstes Podium schon sehr früh erobert."

"Ich bin sehr glücklich darüber, dass Yamaha mein Potenzial erkannt hat und mir die Möglichkeit gibt, ins Werksteam aufzusteigen. Wenn ich eng mit Yamaha und meinen Mechanikern zusammenarbeite, kann ich bei der Entwicklung der M1 helfen. Der nächste Schritt lautet, regelmäßig um das Podium zu kämpfen, gefolgt von zukünftigen Titeln"

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel