vergrößernverkleinern
Valentino Rossi stürzte in der Qualifikation von Indianapolis und wurde "nur" Siebter © IMS

Während WM-Favorit Jorge Lorenzo den zweiten Startplatz eroberte, kam Valentino Rossi nach einem erneuten Sturz nicht über Platz sieben hinaus

Unterschiedliche Vorzeichen für die Superstars von Yamaha: Jorge Lorenzo geht am Sonntag von der zweiten Position aus in das Indianapolis-Rennen der MotoGP, Valentino Rossi nimmt den Grand Prix von Rang sieben in Angriff. Der Weltmeister stürzte in der Qualifikation zum zweiten Mal binnen weniger Stunden, blieb dabei aber unverletzt. Auch seiner guten Laune konnte dies nichts anhaben.

Unmittelbar nach dem Zeittraining war der "Doktor" nämlich schon wieder zu Scherzen aufgelegt: "Ich weiß gar nicht, wann ich zum letzten Mal zweimal an einem Tag gestürzt bin. Das war sicherlich vor vielen Jahren - wahrscheinlich in den 1990er-Jahren", gibt Rossi in den USA zu Protokoll. "Zum Glück bin ich okay. Ich habe mir nichts getan und das ist das Wichtigste", meint der 31-Jährige.

"Wir haben am Samstag hart gearbeitet, um das Gefühl zurück zu gewinnen, das wir verloren hatten. Dabei sind uns einige Verbesserungen gelungen. Leider stürzte ich genau zum schlechtmöglichsten Zeitpunkt der Session. Ich hatte den weichen Reifen am Bike und drehte einige schnelle Runden", berichtet Rossi. "Leider war nicht mehr genug Zeit übrig, um einen neuen Anlauf zu wagen."

"Es hätte aber schlimmer sein können. Ich befürchtete schon, deutlich weiter hinten zu stehen als auf Rang sieben. Wir dürfen uns also glücklich schätzen", hält der Motorrad-Routinier fest. "Die Strecke ist sehr holprig und ich denke, man muss etwas tun, um manche Passagen zu verbessern. Der Sonntag wird aber sehr interessant, denn Pedrosa, Stoner und ich starten allesamt nicht aus der ersten Reihe."

"Das ist ungewöhnlich. Es könnte spaßig werden", vermutet Rossi. Stallgefährte Lorenzo zeigt sich ebenfalls gespannt: "Es wird ein harter Kampf für alle Beteiligten. Unser Setup ist prima und wir sind sehr zufrieden mit unserer Reifenwahl. Wir werden unser Bestes geben. Schauen wir einmal, was wir in Indy leisten können. Der Start wird wichtig sein, denn hinter mir stehen viele schnelle Jungs."

Lorenzo musste sich zunächst aber nur Ben Spies (Tech 3) geschlagen geben. "Aufgrund der großen Hitze war es eine sehr harte Session. Zudem war die Strecke sehr rutschig und holprig. Man wusste gar nicht, was man erwarten konnte", so der Spanier. "Glücklicherweise brachten wir eine gute Runde zustande. Mit dem zweiten Platz bin ich zufrieden. Bens Runde war ausgezeichnet. Glückwunsch!"

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel