vergrößernverkleinern
Héctor Barberá erwischte am Freitag einen guten Auftakt in Misano © Suzuki

Héctor Barberá fühlt sich auf dem Grand-Prix-Kurs von Misano pudelwohl: Platz elf für den Aspar-Ducati-Rookie im ersten Freien Training

Gegen die fabelhaften Runden von Indianapolis-Sieger Dani Pedrosa konnte am Freitag zwar niemand etwas ausrichten, aber hinter dem Spanier ging es im ersten Freien Training von Misano recht eng zu. Vor allem Héctor Barberá hatte an diesem Szenario seine Freude. Der junge Spanier fuhr sich mit der Aspar-Ducati am Freitag auf Rang elf und hatte dabei nicht einmal eine Sekunde Rückstand auf den zweitplatzierten Andrea Dovizioso.

"In Misano läuft es bei mir immer gut. Das war auch heute wieder so", freut sich der MotoGP-Rookie, der in der ersten Session klar der schnellste Mann auf einer Kunden-GP10 war. "Ich hatte Spaß und bin mit dem Auftakt ins Wochenende sehr glücklich. Auf diesem engen Kurs hatten wir zu Beginn einige Probleme mit dem Vorderrad am Kurvenausgang. Daher mussten wir die Kraftentfaltung anpassen. Wir haben etwas Dampf herausgenommen, die Traktionskontrolle justiert und ich habe mich angepasst."

"An der Geometrie mussten wir nichts verändern. Da passte alles von Anfang an", freut sich Barberá nach dem gelungenen Auftakt in Misano. "Ich bin Elfter, nur eineinhalb Sekunden hinter der Bestzeit. Das ist okay, aber morgen will ich den Abstand weiter verkürzen. Wir haben heute gute Arbeit geleistet. So soll es morgen weitergehen. Ich könnte hier vielleicht ein gutes Resultat erreichen. Ich gebe alles, um dies auch zu schaffen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel