vergrößernverkleinern
Valentino Rossi sucht weiter nach seiner Form, ist aber schon wieder sehr zufrieden © Yamaha

Gegen Jorge Lorenzo und Dani Pedrosa hat Valentino Rossi derzeit einen schweren Stand, macht aber bereits einen Silberstreif am Horizont aus

Beim Italien-Rennen der MotoGP konnte Valentino Rossi einmal mehr auf das Podium fahren, doch ganz glücklich ist der "Doktor" mit diesem Ergebnis nicht - die beiden WM-Spitzenreiter Jorge Lorenzo (Yamaha) und Dani Pedrosa (Honda) schlugen dem amtierenden Titelträger in Misano ein Schnippchen und verwiesen Rossi auf Position drei. Der 31-Jährige erkennt aber einen positiven Trend.

"Ich war sehr zufrieden, denn ich fühlte mich gut", wird Rossi im Anschluss an das Italien-Gastspiel der MotoGP von 'Motor Cycle News' zitiert. "Das war das beste Rennen, seitdem ich nach meinem Beinbruch zurückgekehrt bin. Ein dritter Platz ist okay. Gut war aber vor allem die Art und Weise, wie ich ihn geholt habe. Zum Schluss bin ich wirklich ordentlich gefahren", findet der Yamaha-Pilot.

Das war allerdings nicht genug, um die beiden Topfahrer des Jahres zu gefährden, wie Rossi hinzufügt: "Lorenzo und Pedrosa sind im Augenblick einfach schneller als ich und sie sind auch besser in Form. Deshalb kamen sie auf den Positionen eins und zwei ins Ziel, doch ich konnte ihnen nahe auf die Pelle rücken. Um sie zu schlagen, muss ich aber noch deutlich schneller werden."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel