vergrößernverkleinern
Dani Pedrosa machte am Freitag dort weiter, wo er in Misano aufgehört hatte © Bridgestone

Dani Pedrosa ist im ersten Freien Training der MotoGP im Motorland Aragón in jeglicher Hinsicht der schnellste Fahrer - Nicky Hayden auf Platz zwei

Wie schon die Moto2-Klasse waren auch die 16 Piloten des MotoGP-Teilnehmerfeldes im ersten Freien Training zum Grand Prix von Aragonien am Freitagmorgen sehr fleißig. Die meisten Fahrer drehten in der 45-minütigen Trainingssitzung 19 Runden oder mehr. Der schnellste Pilot war dabei Dani Pedrosa, der nicht nur mit einer Rundenzeit über 1:50.506 Minuten die Bestzeit markierte, sondern auch mit 323,1 Kilometern pro Stunde den Top-Speed-Wert des Morgens bestimmte.

Bei leicht bewölkten, aber trockenen Bedingungen auf der recht neuen Rennstrecke nahe der Stadt Alcañiz, machten sich die MotoGP-Stars ab 10:05 Uhr Ortszeit mit dem Kurs vertraut. Bereits zweieinhalb Minuten nach Trainingsbeginn zollte Aleix Espargaró seinen offensichtlich noch zu kühlen Reifen Tribut und stürzte in Kurve zwei per Highsider.

Der Katalane wurde anschließend freundlicherweise von Jorge Lorenzos Teammanager Wilco Zeelenberg, der mit seinem Motorroller zufällig auf der Rettungsstraße hinter den Leitplanken unterwegs war, aufgesammelt und zurück in die Boxengasse chauffiert. Espargaró musste das Training zunächst mit der Ersatzmaschine fortsetzen.

Von diesem Zwischenfall abgesehen, spulten die Piloten ein weitestgehend normales Training ab, das Nicky Hayden Dank einer schnellen Runde in letzter Sekunde als Zweiter abschloss (1:50.917). Jorge Lorenzo belegte Rang drei (1:50.928), Casey Stoner wurde Vierter (1:51.195).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel