vergrößernverkleinern
Casey Stoner war auf abtrocknender Piste am Freitag am schnellsten © Ducati

Das zweite Freie Training der MotoGP in Alcañiz findet auf nasser Strecke statt - Casey Stoner sichert sich vor Jorge Lorenzo die Bestzeit

An diesem Freitag bot sich den Fahrern aller Grand-Prix-Klassen einmalig die Gelegenheit, am ersten Trainingstag gleich zwei Trainingseinheiten zu absolvieren. Da die Strecke im Motorland Aragón neu im Grand-Prix-Kalender ist und einige Piloten - und auch die Reifenhersteller - den Kurs vorher noch nicht kannten, entschlossen sich die MotoGP-Organisatoren zu dieser Umstellung des Zeitplans.

Doch immer wieder einsetzende Regenschauer sorgten im Verlauf des Tages dafür, dass sich die Piloten doch nicht wie gewünscht austoben konnten. Bei zunächst nassen, gegen Trainingsende dann etwas abtrocknenden Verhältnissen sicherte sich Casey Stoner die Nachmittagsbestzeit in der MotoGP. Der Ducati-Pilot war mit seiner Rundenzeit von 2:01.710 Minuten über eine halbe Sekunde schneller als der zweitplatzierte Jorge Lorenzo (2:02.278).

Stoners Teamkollege Nicky Hayden, der am Vormittag noch die zweitschnellste Zeit markierte hatte, reihte sich am Nachmittag auf Position drei ein (2:02.411). Valentino Rossi schlug sich im von ihm so ungeliebten Regen verhältnismäßig gut und war am Ende an vierter Stelle der Zeitenliste zu finden (2:02.878). Nennenswerte Zwischenfälle blieben trotz der rutschigen Streckenbedingungen glücklicherweise aus.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel