vergrößernverkleinern
Casey Stoner kam wie Teamkollege Nicky Hayden am Freitag gut zurecht © Ducati

Das Ducati-Werksteam hinterlässt am ersten Trainingstag in Alcañiz einen starken Eindruck - Casey Stoner Schnellster im Regen

Ducati scheint im Motorland Aragón auf Anhieb gut zurechtzukommen. Während Nicky Hayden sowohl unter trockenen als auch nassen Streckenbedingungen am Freitag flott unterwegs war, macht Casey Stoner mit der Bestzeit im verregneten Training am Nachmittag auf sich aufmerksam. "Heute morgen waren wir Zweiter im Trockenen und am Nachmittag waren wir Dritter im Nassen. Es war also ein guter Tag", sagte Hayden.

"Casey sieht ebenfalls stark aus", fuhr der US-Amerikaner fort. "Das ist schön für das Team und jeden in der Fabrik. Sie arbeiten hart, um uns die Möglichkeit zu geben, in den letzten sechs Rennen konkurrenzfähig zu sein. Hoffentlich können wir das Ergebnis erzielen, dass sie verdienen."

Hayden war nach seinen ersten Trainingseinheiten auf der Desmosedici von dem neuen Kurs bei Alcañiz angetan. "Sie haben eine Strecke gebaut, auf die sie stolz sein können. Es ist eine schöne Anlage, das Layout ist gut und sicher. Es gibt ein paar tolle Abschnitte mit 'blinden' Kurveneingängen, einige schnelle Kurven und ein paar langsame. Es ist eine schöne Mischung", sagte der Weltmeister von 2006.

Teamkollege Stoner wollte dem nicht ganz zustimmen. "Was den Kurs angeht, so ist er technisch recht anspruchsvoll und die letzte Kurve ist recht ungewöhnlich", sagte der Champion von 2007. "Aber davon abgesehen denke ich nicht, dass das hier in irgendeiner Form außergewöhnlich ist."

Mit der eigenen Leistung am ersten Trainingstag war Stoner dagegen schon viel zufriedener. "In der trockenen Sitzung heute Morgen waren wir mit der Abstimmung mehr oder weniger zufrieden", sagte der Australier. "Wir hatten ein kleines Problem mit der Balance des Hinterrads, das gegen Ende ein wenig Chattering verursacht hat - sonst wären wir etwas schneller gewesen."

Dem verregneten Nachmittag konnte Stoner ebenfalls etwas Positives abgewinnen. "Wir hatten in diesem Jahr noch nicht so viele nasse Sessions", fuhr der Ducati-Pilot fort. "Deshalb hatten heute Nachmittag wohl alle recht viel Arbeit zu erledigen. Aber wir haben ein paar Fortschritte erzielt und fürs Erste bin ich mit der Abstimmung für beide Verhältnisse zufrieden."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel