vergrößernverkleinern
Álvaro Bautista vertritt in Aragonien ganz alleine die Farben Suzukis © Suzuki

In Abwesenheit des verletzten Loris Capirossi hält Álvaro Bautista als einziger Fahrer die Suzuki-Fahne hoch - Platz 14 im trockenen Training

Während Loris Capirossi verletzt zuhause vor dem Fernseher saß, mühte sich das Suzuki-Team ausschließlich mit Álvaro Bautista durch den ersten Trainingstag von Alcañiz. Der Spanier fuhr im trockenen Vormittagstraining auf Platz 14 (1:52.822 Minuten) und verbesserte sich am verregneten Nachmittag auf Platz zwölf (2:05.170).

"Wir hatten heute die Gelegenheit, sowohl unter trockenen als auch nassen Bedingungen zu fahren", sagte Bautista. "Das war gut, denn so konnten wir eine Menge über die Strecke lernen. Heute Morgen verwendete ich die weichere Reifenmischung und zu Beginn funktionierte das sehr gut." Im weiteren Verlauf der Session stellte sich das Heck dann aber doch als zu weich heraus, erklärte der Suzuki-Pilot.

"Es war für uns trotzdem eine gute Session, denn so fanden wir heraus, dass wir mit diesem Reifentyp keine Renndistanz überstehen", erklärte Bautista. "Heute Nachmittag wollte ich im Nassen nur auf der Strecke fahren und herausfinden, wo das Limit war. Ich fuhr ruhig und versuchte, nicht zu viele Risiken einzugehen und mich Schritt für Schritt zu verbessern."

Teammanager Paul Denning betonte am Freitag, wie sehr das Team den verletzten Capirossi vermisse. "Für ihn ist es eine große Enttäuschung, nicht hier zu sein", sagte Denning. "Vor diesem Hintergrund wird Álvaro an diesem Wochenende entschlossen zu sein, vor seinen Fans die Fahnen Suzukis hochzuhalten."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel