vergrößernverkleinern
Valentino Rossi trotz seinen Schulterproblemen und fährt Bestzeit © Yamaha

Valentino Rossi überzeugt am Freitag mit der Bestzeit im ersten Freien Training - Casey Stoner stürzt erneut nach Vorderradrutscher

Lähmende Hitze auf dem Sepang International Circuit. Bei Temperaturen um 38 Grad Celsius bewegen sich nahezu alle Teammitglieder, Besucher und Journalisten fast ausschließlich in klimatisierten Räumen. Nur die MotoGP-Fahrer mussten am Freitagnachmittag für insgesamt eine Stunde raus auf die Strecke - und in die pralle Hitze: Das erste Freie Training zum Grand Prix von Malaysia stand an.

Valentino Rossi, der aufgrund seiner Schulterverletzung befürchtet hatte, dass er es auf dem physisch anspruchsvollen Kurs vor den Toren Kuala Lumpurs am schwersten von allen haben würde, fuhr daher etwas überraschend die Bestzeit des ersten Trainingstages. Mit seiner Rundenzeit über 2:02.724 Minuten war er eine gute Zehntelsekunde schneller als der zweitplatzierte Andrea Dovizioso (2:02.833).

Jorge Lorenzo, der sich an diesem Wochenende zum ersten Mal in seiner Karriere den Weltmeistertitel in der MotoGP sichern kann, belegte Platz drei (2:02.898). Vierte wurde Casey Stoner, der sich auch den einzigen Sturz der Session leistete. Wie schon so oft in dieser Saison, stürzte der Ducati-Pilot nach einem Rutscher über das Vorderrad.

Diesmal passierte es schon nach elf Minuten in Kurve vier - kurz nachdem der Australier die vorübergehende Bestzeit gesetzt hatte. Überraschend gut schnitt Álvaro Bautista ab. Der Suzuki-Pilot scheint seine Ankündigung, wonach für Suzuki an diesem Wochenende ein Platz in den Top 6 möglich sei, wahr machen zu können: Der fünfte Rang im ersten Freien Training (2:03.338) war zumindest schon ein guter Anfang.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel