vergrößernverkleinern
Das Ducati-Duo hatte sich in Sepang ein wesentlich besseres Ergebnis erhofft © Ducati

Das Ducati-Werksteam hatte sich in Malaysia Siegchancen ausgerechnet, doch am Ende sprang für die Italiener nur ein sechster Platz heraus

Enttäuschte Mienen bei Ducati nach dem Rennen in Sepang. Weder der aus der ersten Reihe gestartete Nicky Hayden noch Casey Stoner schafften in Malaysia den Sprung auf das Siegertreppchen. Während der Australier bereits in der ersten Runde durch Sturz ausschied, kämpfte sich der US-Amerikaner gerade einmal auf Platz sechs ins Ziel.

"Ich bin nach diesem Wochenende bitter enttäuscht", sagte Stoner. "Wir sind zuversichtlich ins Rennen gegangen. Wir wussten, dass wir vorne dabei sein und um den Sieg kämpfen würden. Ich weiß, dass ich das Tempo hatte, um da vorne zu sein. Auf der ersten Runde war ich vorsichtig und habe ein paar Positionen in den ersten zwei Kurven gutgemacht."

Dann, unmittelbar hinter Dovizioso und Lorenzo liegend, wollte Stoner erst einmal abwarten, bis die Reifen ihre volle Betriebstemperatur erreicht hatten. "Unglücklicherweise bin ich gestürzt, da sie nicht warm genug waren. Aber ich denke nicht, dass ich noch vorsichtiger hätte sein können. Ich bin so enttäuscht, dass so eine kleine Sache ein gesamtes Wochenende ruinieren kann."

Hayden war nach seinem sechsten Platz auch nicht viel glücklicher. "Nach dem Qualifying und dem Warmup waren wir zuversichtlich, dass wir ein gutes Rennen haben würden", sagte der Weltmeister von 2006. "Ich erwischte einen ordentlichen Start, hatte aber Probleme beim Bremsen - keine Ahnung, warum. Das war am gesamten Wochenende unsere Stärke, aber im Rennen bekam ich überhaupt kein Gefühl vom Vorderreifen vermittelt und konnte nicht so bremsen, wie ich es wollte."

Dieses Problem habe ihm das Leben schwer gemacht, "gerade dann, wenn man mit anderen Fahrern kämpft", wie Hayden betonte. "Platz sechs ist kein schreckliches Ergebnis, aber wir dachten, dass wir hier stärker aussehen würden. Jetzt haben wir ein paar Tage, um uns zu sammeln und kommen dann auf Phillip Island gestärkt zurück."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel