vergrößernverkleinern
Jorge Lorenzo: Der Titel ist nicht genug - weitere Rennerfolge sollen unbedingt her © Yamaha

Nach den Erfolgen von Sepang haben Jorge Lorenzo und Valentino Rossi eine Fortsetzung im Sinn: Die beiden Yamaha-Stars wollen wieder siegen

Für Yamaha hätte das Wochenende in Malaysia kaum erfolgreicher verlaufen können: Jorge Lorenzo sicherte sich bereits im viertletzten Rennen des Jahres den MotoGP-WM-Titel, während Valentino Rossi erstmals seit seiner Rückkehr in die Rennserie wieder auf dem obersten Siegertreppchen stand. Dort will der italienische Yamaha-Pilot auch in Phillip Island jubeln: Der Sieg ist das erklärte Ziel.

"Der Sonntag war ein wahrhaft fantastischer Tag", sagt Rossi im Hinblick auf seinen Rennerfolg in Sepang. "Wieder einmal zu siegen, war klasse. Zum 46. Mal fuhr ich als Erster für Yamaha ins Ziel. Das war wohl einer der besten Siege meiner Karriere. Ich freue mich außerordentlich. Jetzt möchte ich die Saison möglichst gut beschließen. Ich freue mich schon sehr auf Phillip Island", meint Rossi.

"Das ist einer der besten Orte der Welt, um ein Motorrad zu fahren. Ich habe dort seit ein paar Jahren nicht mehr gewonnen und würde das gerne ändern", gibt der "Doktor" zu Protokoll und fügt hinzu: "Für uns ist dieses Rennen etwas Besonderes, denn einige Jungs aus meinem Team stammen aus Australien. Ich kann es kaum erwarten", erklärt der neunmalige Motorrad-Weltmeister nach Malaysia.

Teamkollege Lorenzo stößt ins gleiche Horn: "Ich bin eine der glücklichsten Personen der Welt. Wir haben es geschafft. Ich bin sehr stolz auf mein Team, die Partner und die Sponsoren", sprudelt es aus dem jungen Spanier heraus. Trotz seines Titelgewinns will sich Lorenzo aber nicht zurücklehnen: "Noch ist die Saison nicht vorbei. Wir müssen weitermachen, denn es stehen noch drei Rennen aus."

"Es gilt, unsere Konzentration wie bisher aufrecht zu erhalten und um das Podium zu kämpfen. Ohne den Druck der Meisterschaft erhoffen wir uns einige gute Ergebnisse. Ich mag Phillip Island. Das ist einer meiner Lieblingskurse und vielleicht die schnellste Strecke im Kalender. Es ist immer schön, dort zu fahren. Man ist nahe am Meer, doch das Wetter ist ganz anders als in Malaysia - sehr kühl."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel