vergrößernverkleinern
Weltmeister Jorge Lorenzo kann die letzten drei Rennen ohne Druck fahren © Yamaha

Weltmeister Jorge Lorenzo ist auch in Australien noch ganz in Feierlaune - Ohne Druck will der Spanier um den Sieg kämpfen

In Sepang hat sich Jorge Lorenzo zum neuen MotoGP-Weltmeister gekürt. Seither hat der Spanier viele Feiern hinter sich gebracht. Nun liegt die Konzentration auf Phillip Island. Er kann ganz ohne Druck fahren, denn die Punkte sind nicht mehr wichtig. Deshalb geht Lorenzo ganz entspannt an die Aufgabe heran, will aber trotzdem gewinnen.

"Es hört sich sehr gut an, Weltmeister zu sein. Die Ziele sind jetzt natürlich anders, denn ich brauche keine Punkte für die WM mehr. Ich möchte natürlich die Saison mit Siegen beenden. Ich werde das Maximum versuchen", so der Yamaha-Pilot. "Die Meisterfeiern und die Gefühle sind noch sehr frisch. Es ist sehr speziell. Ich habe viele Interviews gegeben und mit dem Team gefeiert. Wir feiern immer noch jede Nacht, aber nicht mehr soviel wie in der ersten. Ich bin sehr glücklich."

"Phillip Island ist sehr speziell. Diese Strecke ist ganz anders als die übrigen. Zum ersten Mal bin ich hier mit der Derbi in der 125er-Klasse gefahren", erinnert sich Lorenzo zurück. "Ich war damals komplett verloren, denn das Gefühl ist hier ganz anders. Man weiß nicht, wie man damit umgehen soll. Ich bin jetzt zum achten Mal hier und verstehe viel besser, wie diese Strecke funktioniert. Ich habe ein gutes Gefühl."

Nach Australien geht es wieder zurück nach Europa. Speziell auf das Saisonfinale in Valencia freut sich Lorenzo besonders, um mit seinen spanischen Fans zu feiern. "Ich freue mich darauf und werde sicher feiern. Ich freue mich, endlich wieder auf das Motorrad zu steigen. Hoffentlich können wir hier einen starken Eindruck hinterlassen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel