vergrößernverkleinern
In Estoril trauten sich nur bewährte Schwimmkörper in den heftigen Regen © xpb.cc

Der heftige Regen verhindert die Zeitenjagd in Portugal: Kombinierte Trainingszeiten definieren die Startaufstellung - MotoGP: Lorenzo vor Hayden und Rossi

Ein deftiges Sturmtief hat dem Grand-Prix-Zirkus am Samstag in Estoril einen kräftigen Strich durch die Rechnung gemacht. Aufgrund starker Regenfälle wurden die Qualifikationen aller Klassen zunächst verschoben, um 15:30 Uhr (MESZ) jedoch endgültig abgesagt. "Man kann jetzt nicht fahren", schüttelt LCR-Honda-Pilot Randy de Punier mit dem Kopf. Über die Strecke flossen regelrechte Bäche.

Die meisten Zuschauer hatten den Schauplatz völlig durchnässt vorzeitig verlassen. Verpasst haben die Fans nichts, denn die Startaufstellung wurde nicht ausgefahren, sondern aufgrund der kombinierten Trainingszeiten festgelegt. Für die MotoGP bedeutet dies, dass der neue Weltmeister Jorge Lorenzo aus der Pole-Position starten darf.

Die erste Reihe teilt sich der Yamaha-Spanier morgen mit Nicky Hayden (Ducati) und Valentino Rossi (Yamaha). Australien-Dominator Casey Stoner (Ducati), der sich die Wartezeit mit einem ausführlichen Gespräch mit MotoGP-Rückkehrer Carlos Checa (Pramac) verkürzte, wird am Sonntag ebenso aus der zweiten Reihe starten wie Ben Spies (Tech 3) und Marco Melandri (Gresini).

"Es steht unglaublich viel Wasser auf der Strecke. Es würde ewig dauern, bis das alles abgelaufen ist", sagt Melandri, der sich endlich auf seiner Kunden-Honda wieder besser fühlt. "Lieber wäre mir ein Rennen im Trockenen, denn die Topjungs haben bei solchen Bedingungen einfach einen Vorteil aufgrund der besseren Elektronik."

In der dritten Startreihe werden sich große Regenspezialisten versammeln. Andrea Dovizioso (Honda) und Randy de Puniet (LCR) gelten als schnelle Artisten im Nassen, hinzu gesellt sich noch Colin Edwards (Tech 3). Honda-Speerspitze Dani Pedrosa wird nur von Rang 12 starten dürfen, Checa muss bei seinem Comeback vom letzten Platz losfahren.

Moto2: Talmacsi auf Pole-Position

Den besten Startplatz in der Moto2-Klasse darf am Renntag Gabor Talmacsi einnehmen. Der Ungar setzte im zweiten Freien Training am Freitag die beste Zeit und teilt sich die Spitzenreihe mit Julian Simón, Weltmeister Toni Elias und dem sensationell starken Kenan Sofuoglu. Der türkische Supersport-Champion bestreitet in Estoril sein erstes Moto2-Wochenende.

Bester deutschsprachiger Pilot in der Startaufstellung am Sonntag ist Dominique Aegerter. Der Schweizer sicherte sich am Freitag Rang acht, Stefan Bradl wird morgen von Rang zehn ins Rennen gehen dürfen. Tom Lüthi hatte sich womöglich mehr ausgerechnet. Der Interwetten-Pilot muss jedoch als Zwölfter in den Grand Prix gehen, Michael Ranseder kommt von Platz 25.

125er-Klasse: Smith vorne, Cortese und Schrötter in Reihe zwei

In der 125er-Klasse stehen endlich einmal nicht unzählige Spanier weit vorne. Großbritannien feiert die Doppelpole, denn Bradley Smith und Danny Webb sicherten sich schon am Freitagmorgen die besten Rundenzeiten und gehen nun von der Spitze ins Rennen. Albert Moncayo und WM-Kandidat Nicolas Terol starten ebenfalls aus der ersten Reihe.

Aus der zweiten Startreihe dürfen sich zwei Deutsche Piloten gute Chancen ausrechnen. Sandro Cortese und Marcel Schrötter stehen in den kombinierten Zeitenlisten der Trainings auf den Plätzen fünf und sechs, Randy Krummenacher (13.) und Jonas Folger (17.) müssen sich ebenso nach vorne kämpfen wie WM-Favorit Marc Márquez, der nach einem Sturz im Training nur von Rang elf losfahren darf.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel