vergrößernverkleinern
Andrea Dovizioso weiß genau, wohin es für ihn am Samstag gehen soll © Honda

Andrea Dovizioso beendet den ersten Trainingstag in Valencia auf Platz fünf - Dani Pedrosa kämpft sich trotz Schmerzen auf Rang zwölf

Der Auftakt in das letzte Rennwochenende dieser Saison verlief für das Honda-Werksteam nicht schlecht, aber auch nicht wirklich gut. Zwar scheint die Honda RC212V auf dem Circuit Ricardo Tormo gut zu funktionieren, für eine Top-3-Platzierung reichte es für die Honda-Werksfahrer am Freitag jedoch nicht. Andrea Dovizioso beendete den Tag an fünfter Stelle im Klassement (1:33.470 Minuten), Dani Pedrosa reihte sich auf Position zwölf ein (1:33.927).

"Wir haben heute nützliche Arbeit erledigt und die Rundenzeiten waren sowohl am Morgen als auch am Nachmittag vernünftig - wobei sie noch nicht schnell genug waren, um auch im Rennen konkurrenzfähig zu sein. Deshalb haben wir noch Arbeit vor uns", sagte Dovizioso. "Wir haben verschiedene Abstimmungen ausprobiert und haben nun eine bessere Vorstellung davon, in welche Richtung wir morgen gehen wollen."

Der Italiener war in den ersten beiden Sektoren der Schnellste, verliert aber im hinteren Teil der Strecke reichlich Zeit. "Wir müssen uns hauptsächlich beim Kurveneingang verbessern", meinte Dovizioso. "Wenn wir das tun, haben wir über die gesamte Runde einen Zeitenvorteil. Ich bin zuversichtlich, dass wir uns gegenüber unserer jetzigen Position verbessern können."

Pedrosa kämpfte am Freitag dagegen mit den selben körperlichen Problemen wie schon in Estoril. Die Tatsache, dass in Valencia gegen den Uhrzeigersinn gefahren wird, hilft dem an der Schulter verletzten Spanier auch nicht gerade. "Wir bremsen hier in viele Linkskurven. Das macht es mir sehr schwer", sagte Pedrosa.

"Wir haben aber noch zwei Trainingseinheiten vor uns", machte sich der Lokalmatador angesichts seines verhältnismäßig großen Rückstands von 1,2 Sekunden Mut. "Wir müssen an das Rennen denken und uns morgen Schritt für Schritt verbessern. Denn es werden eine Menge Fans hierher kommen, um mich zu unterstützen. Ich möchte für Sonntag bereit sein."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel