vergrößernverkleinern
Nicky Hayden möchte die Saison mit einem guten Ergebnis abschließen © Ducati

Casey Stoner dominiert die Qualifikation in Valencia und sichert sich die Pole-Position - Nicky Hayden ist mit Startplatz fünf zufrieden

Für Casey Stoner könnte das letzte Rennwochenende in dieser Saison der perfekte Abschied von Ducati werden. Der Australier, der in der kommenden Woche bereits für das Honda-Werksteam testen wird, fuhr in der Qualifikation am Samstag überlegen zur Pole-Position (1:31.799 Minuten). Stoner war der einzige Fahrer, der die 1:32er-Marke durchbrach - und das gleich mehrfach.

"Heute Morgen hatten wir ein bisschen mit dem Vorderrad zu kämpfen, denn auf diesem Kurs verbringt man sehr viel Zeit damit, in Schräglage zu bremsen. Also haben wir heute Nachmittag mehrere verschiedene Sachen ausprobiert, ohne dabei das richtige Gefühl zu finden", sagte Stoner.

"Als ich mit den weichen Reifen rausgegangen bin, dachte ich nicht, dass ich Jorge und Marco besiegen könnte", fuhr Stoner fort. "Ich habe in meinen letzten beiden Runden sogar noch ein paar Fehler gemacht, sonst hätte ich mich noch verbessern können. Aber es war wichtig, dass ich Ducati eine weitere Pole-Position schenken konnte, bevor ich abtrete. Morgen wird ein emotionaler Tag."

Nicky Hayden war mit seinem fünften Startplatz (1:32.422) nicht unzufrieden. "In der Mitte der zweiten Reihe zu stehen, ist kein Desaster", meinte der US-Amerikaner. "Wir haben heute Nachmittag ein paar kleine Änderungen vorgenommen und ich habe sofort die paar Zehntel gefunden, die mir bislang gefehlt hatten."

Doch die letzten Sekundenbruchteile bis zur ersten Startreihe fehlten am Ende schließlich doch. "Jedes Zehntel macht hier einen großen Unterschied. Morgen wird sicher kein Zuckerschlecken, das ist mir klar, aber ich möchte das Jahr mit einem guten Ergebnis beenden. Ich freue mich darauf", sagte Hayden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel