vergrößernverkleinern
Ben Spies schloss seine Debütsaison in der MotoGP als bester Rookie ab © Bridgestone

Ben Spies wird Vierter in Valencia und beendet seine erste MotoGP-Saison auf dem sechsten Gesamtrang - Colin Edwards ist frustriert

Gemischte Gefühle bei Tech 3 nach dem Grand Prix von Valencia. Während Ben Spies nach einem starken Rennen als Vierter vor beiden Werks-Hondas ins Ziel kam, war Colin Edwards nach Platz zwölf von sich selbst und dem Ergebnis sehr enttäuscht. Spies beendete die Saison als bester Rookie auf Rang sechs der Fahrerwertung.

"Ich klopfe mir selbst und der Tech-3-Crew auf die Schulter, denn den sechsten Platz in der Meisterschaft zu holen, ist für uns alle eine großartige Leistung", sagte der Superbike-Champion von 2009. "Es war ein gutes Rennen und sobald ich mich zurechtgefunden hatte, sah ich, dass die drei Hondas zu mir zurückfielen. Ich hielt mich eine Sekunde hinter ihnen und griff an, als ich mir sicher war, dass ich alle drei überholen und davonziehen könnte."

"Als ich Andrea und Marco vorbei war, behielt ich meinen Kopf ein paar Runden lang unten und schüttelte sie ab", fuhr Spies fort. "Nach dem Unfall in Estoril als Vierter ins Ziel zu kommen, ist das perfekte Ende einer großartigen Saison. Ich hatte ein besseres Jahr als ich es erwartet hatte. Ich danke meinem Team und allen Leuten in meinem Umfeld, die mich unglaublich unterstützt haben. Ich habe in dieser Saison viel gelernt und ich bin zuversichtlich, dass ich 2011 noch stärker sein werde."

Ganz anders war die Stimmung dagegen bei Edwards. "Ich wollte die Saison mit einem Highlight beenden, um meiner Crew etwas für all ihre harte Arbeit zurückzugeben", sagte der Routinier. "Aber das war weit unter dem, was ich erwartet hatte. Zu behaupten, ich wäre frustriert, ist eine Untertreibung."

Da die Asphalttemperatur am Sonntagnachmittag etwas niedriger war als an den beiden Tagen zuvor, entschied sich Edwards kurzfristig für den weichen Hinterreifen. "Aber am Kurvenausgang hatte ich nicht den Grip, um an irgendjemandem dranzubleiben", erklärte er. "Das ist echt schade, denn die Änderungen, die wir an diesem Wochenende am Motorrad für den harten Reifen vorgenommen hatten, halfen mir dabei, mich viel besser und komfortabler zu fühlen."

Teamchef Hervé Poncharal war angesichts von Spies' Leistung nach dem Rennen fast sprachlos. "Über Ben kann nicht mehr viel sagen, denn er hat heute einmal mehr gezeigt, was für ein unglaubliches Talent er ist. Zu wissen, dass das Tech-3-Team eine große Rolle bei seinem Erfolg gespielt hat, macht mich sehr stolz. Ich habe keine Zweifel, dass er eine große Zukunft vor sich hat", sagte Poncharal.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel