vergrößernverkleinern
Valentino Rossi erwartet bei Ducati viel Arbeit an der Desmosedici © Yamaha

Valentino Rossi muss ich bei den ersten Testfahrten für eine Motorversion der Ducati entscheiden - Die Italiener erwarten auch viel von Jeremy Burgess

Am Dienstag, den 9. November 1010, beginnt eine neue Ära im Motorradrennsport: Valentino Rossi steigt erstmals auf die Ducati Desmosedici. Bei den Testfahrten in Valencia geht es dabei gleich um eine wichtige Entscheidung, denn der neunfache Weltmeister wird sich für den Motor mit Bigbang-Zündfolge oder den Screamer entscheiden müssen. Ducati hat beide Versionen für den Meister vorbereitet.

"Wir müssen entscheiden welchen Motor wir im kommenden Jahr verwenden werden. Um das zu entscheiden, muss man sie miteinander vergleichen", wird Filippo Preziosi von 'Motogp.com' zitiert. "Das heißt leider, dass wir nicht an einem Motorrad arbeiten können, um die beste Abstimmung zu finden, damit man die beste Rundenzeit erreicht. Das ist ein Problem für den Fahrer, denn das zählt, wenn man gegen die Konkurrenz antritt. Sie wollen immer die beste Rundenzeit fahren. Wir werden Valentino dabei um Hilfe bitten."

"Ich bin bereit, das Feedback von Valentino zu hören. Welchen Motor wird er bevorzugen? Ich bevorzuge den, der die beste Rundenzeit ermöglicht." Neben dem Motor wird Rossi auch weitere Teile evaluieren, darunter eine neue Vorderradgabel und eine neue Verkleidung. Casey Stoner hatte in der abgelaufenen Saison viele Probleme mit der Front, die zu zahlreichen Stürzen führte. Preziosi meint dazu: "Wir müssen Valentino danach fragen, denn gegen Saisonende haben wir eine Lösung für Casey gefunden."

"Aber Casey ist sehr anspruchsvoll an der Front, weshalb wir in diesem Bereich arbeiten müssen. Wir haben viel Arbeit vor uns. Am ersten Tag werden wir herausfinden in welche Richtung wir gehen werden." Rossi bringt seine Mannschaft mit zu Ducati. Darunter befindet sich auch Technikguru Jeremy Burgess. Von ihm erwartet sich das italienische Traditionsteam auch einiges. "Sie sind sehr erfahren", schätzt Preziosi. "Ich habe ein gutes Gefühl mit Jeremy. Ich glaube, das wird unseren Fortschritt und unsere Fähigkeiten mit dem Motorrad verbessern."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel