vergrößernverkleinern
Jonathan Rea sitzt in dieser Woche in Sepang auf dem MotoGP-Bike von Honda © Ten Kate Honda

Bei den Testfahrten in Sepang saß Superbike-Fahrer Jonathan Rea erstmals auf einem MotoGP-Bike und spulte stattliche 51 Proberunden in Malaysia ab

Auf der malaysischen Rennstrecke von Sepang absolvierte Jonathan Rea am Dienstag seine ersten Testkilometer in der MotoGP. Der Superbike-Rennfahrer nimmt auf Einladung des Honda-Rennstalls an den Probefahrten in Asien teil und setzte sich zu Beginn der dreitägigen Tests in 51 Runden sehr ausführlich mit der RCV212 auseinander. Der nordirische Ten-Kate-Pilot hatte sichtlich seinen Spaß.

Nachdem die Mechaniker das Motorrad an Rea angepasst hatten und eine Fahrposition für den 23-Jährigen ermittelt hatten, konnte dieser in den Testbetrieb einsteigen und an der Seite von Honda-Testfahrer Kousuke Akiyoshi einige wichtige Meter abspulen. Ein kurzer Regenschauer sorgte allerdings dafür, dass die MotoGP-Mannschaft für die Dauer von einer Stunde an der Box blieb.

Rea zieht dennoch ein überaus positives Fazit: "Ich hatte viel Spaß dabei, das MotoGP-Bike kennen zu lernen. Sepang ist wirklich beeindruckend", schwärmt der Youngster. "Mein Körper ist noch immer nicht bei einhundert Prozent, was sehr schade ist. Trotzdem war es ein guter Tag. Ich habe ja schließlich fast meine gesamte Karriere auf Bikes verbracht, die vom Straßenmodell abgeleitet sind."

"Vor ein paar Jahren war ich einmal mit einer 125er unterwegs und heute hatte ich ein gutes Gefühl beim Fahren der Honda RCV212", sagt Rea. "Das Bike fühlt sich sehr stark an und die Drehzahlen sind höher als bei meiner CBR1000R. Die Richtungswechsel sind leicht vorzunehmen. Vielen Dank an Honda für diese Möglichkeit. Ich freue mich schon sehr auf die beiden noch folgenden Testtage."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel