vergrößernverkleinern
Am 1. Februar wird Moto2-Champion Toni Elias wieder auf die LCR-Honda steigen © Honda

Moto2-Weltmeister Toni Elias absolviert ein abwechslungsreiches Trainingsprogramm für seine MotoGP-Rückkehr

Toni Elias hat in der abgelaufenen Saison zwei Ziele erreicht. Mit dem Moto2-WM-Titel in der Tasche sicherte sich der Spanier den Platz bei LCR-Honda und ist somit wieder in der MotoGP vertreten. Die Zeit naht bis zum ersten Testtag am 1. Februar in Malaysia, weshalb sich der 27-Jährige konzentriert vorbereitet. "Am 1. Januar habe ich mit meinem Trainingsprogramm begonnen."

"Zusammen mit meinem Freund Ivan Cervantes konzentriere ich mich auf Wintersport. Ich war in den Bergen, aber klettern ist nicht so leicht. Speziell die erste Woche war hart, aber ich habe bald meinen Rhythmus gefunden", wird Elias von 'MotoGP.com' zitiert. "Meiner Meinung nach ist es wichtig das zu tun, was einem Spaß macht."

"Ich betreibe verschiedene Sportarten: Laufen, Radfahren, Skifahren, Gymnastik und Kartfahren. Am liebsten habe ich aber Motocross-Training mit meinem Vater. Er war ja ein ehemaliger Motocross-Champion. Neben unserem Haus gibt es eine Strecke. Mein Vater ist immer noch sehr schnell. Ich gebe alles, um für den Auftakt in Katar gerüstet zu sein."

LCR-Teamchef Lucio Cechinello streicht die Wichtigkeit des Trainings hervor, denn die MotoGP-Maschinen sind schwerer und schneller als eine Moto2. Daran muss sich Elias wieder gewöhnen. "Toni hat bereits die MotoGP-Honda getestet und weiß genau, was er dafür braucht. Das Gewicht einer Moto2 ist zwar ähnlich, aber das Verhältnis zwischen Gewicht und Kraft ist auf der 800er viel wichtiger."

"Ein Fahrer der Topklasse braucht einen trainierten Oberkörper für die Belastungen, die beim Bremsen und Beschleunigen auf die Unterarme und den Trizeps einwirken. Das richtige Trainingsprogramm kümmert sich um die Stärke, aber auch um Aerobik, denn Ausdauer ist auch sehr wichtig. Der Beste Weg um fit zu sein, ist Training auf dem Motorrad. Toni fährt jede Woche Motocross."

Ganz kann Elias den Wettbewerb in seiner Freizeit nicht lassen. Am vergangenen Wochenende bestritt er ein Eisrennen in Andorra. Er tat sich dafür mit Alex Bercianos in einem Mini-Cooper zusammen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel