vergrößernverkleinern
Die Ducati GP11 wurde in Jerez nicht von den beiden Werkspiloten gefahren © Ducati

Das Ducati-Werksteam beschloss seine Testarbeit in Jerez mit 151 Runden und einem positiven Fazit - Vittoriano Guareschi und Franc Battaini im Einsatz

Der dreitägige Ducati-Test im spanischen Jerez ist zu Ende. Teammanager Vittoriano Guareschi und Testpilot Franco Battaini schwangen sich auch am dritten Tag ab 11:30 Uhr noch einmal in den Sattel der GP11 und legten erneut viele Runden zurück. Guareschi brachte es in fünfeinhalb Stunden auf 61 Umläufe in Jerez, Battaini komplettierte bis zur Streckenschließung um 18 Uhr sogar 90 Runden.

Entsprechend viele Daten konnte die Ducati-Mannschaft zusammen tragen, was Filippo Preziosi sehr zufrieden stimmt: "Wir hatten Glück, denn aufgrund der Wetterlage konnten wir an allen drei Tagen unsere Testarbeit verrichten. Wir identifizierten zwei Setupvarianten, die Vittoriano im Hinblick auf das Gefühl an der Front und beim Einlenken für tauglich hält", berichtet das Rennstall-Oberhaupt.

"Franco fand einige interessante Ansätze bei der Anti-Wheelie-Elektronik und der Traktionskontrolle. Mit der geleisteten Arbeit sind wir sehr zufrieden. Uns ist aber freilich klar, dass wir diese Daten auf einer anderen Strecke und unter anderen Bedingungen als in Sepang eingefahren haben."

"Sobald Valentino und Nicky die Gelegenheit hatten, diese Dinge zu überprüfen, werden wir eine klare Bestätigung haben und verstehen, ob wir Fortschritte erzielen konnten - und falls ja, wie groß diese sind", gibt Preziosi abschließend zu Protokoll. Rossi und Hayden fahren ab 1. Februar 2011 in Sepang.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel