vergrößernverkleinern
Marco Simoncelli fuhr die schnellste Rundenzeit der drei Testtage © Honda

Am letzten Testtag in Sepang markierte Gresini-Honda-Pilot Marco Simoncelli die Bestzeit vor Casey Stoner - Valentino Rossi klassierte sich als Zehnter

Auch am dritten und vorerst letzten Testtag in Sepang gab Honda das Tempo vor. Gresini-Pilot Marco Simoncelli sicherte sich in 2:00.757 Minuten die Bestzeit. Das war zugleich die schnellste Runde bei diesem dreitägigen Test. Honda-Neuzugang Casey Stoner untermauerte seine starke Form mit Platz zwei (+0,054 Sekunden). Ducati-Pilot Valentino Rossi konnte sich vom Vortag zwar steigern, unter dem Strich reichte es für den zehnten Rang.

Bei heißen Außentemperaturen startete Simoncelli perfekt in den Tag und brannte bereits in seiner zweiten Runde die Bestzeit in den Asphalt. Da es anschließend heißer wurde, konnte kein anderer Pilot diese Marke mehr unterbieten. "Super Sic" untermauerte damit seine bestechende Form, denn im vergangenen Jahr war der Italiener auf dem Kurs in Malaysia nicht besonders schnell unterwegs gewesen.

Markenkollege Stoner kam bisher mit der Umstellung auf die Honda RC212V perfekt klar. Trotzdem passierte dem Australier ein Missgeschick am Vormittag. In Kurve fünf ging der Weltmeister zu Boden, konnte die Szenerie aber unverletzt verlassen. Am Nachmittag war Stoner wieder unterwegs, stellte seine persönliche Bestzeit auf und verlor nur 0,054 Sekunden auf Simoncelli.

Im Gegensatz zu den beiden vorangegangenen Tagen ging es am Donnerstag an der Spitze enger zu. Weltmeister Jorge Lorenzo büßte nur 0,088 Sekunden auf die Spitze ein und klassierte sich als Dritter. Am Nachmittag testete der Spanier verschiedene Bridgestone-Reifen. Eine weitere Zehntelsekunde langsamer war Honda-Werksfahrer Andrea Dovizioso auf Platz vier. In die Mittagspause ging Ben Spies noch als Vierter, bevor sich am Nachmittag Stoner nach vorne schob. Somit beendete der Yamaha-Pilot den Test auf dem fünften Rang.

Die starke Honda-Darbietung komplettierten Dani Pedrosa und Hiroshi Aoyama auf den Plätzen sechs und sieben. Damit waren fünf Fahrer des japanischen Herstellers in den Top 7 zu finden. Einzig Toni Elias konnte als 16. nicht diese Rundenzeiten fahren. Das Yamaha-Werksteam war mit Lorenzo und Spies ebenfalls bei der Musik.

Auf Platz acht folgte mit Nicky Hayden die erste Ducati. Dem US-Amerikaner fehlten nach 60 Runden 0,777 Sekunden auf Simoncelli an der Spitze. Teamkollege Rossi klassierte sich auf dem zehnten Rang (+1,085) und war er erste Pilot mit über einer Sekunde Rückstand auf die Bestzeit. Zwischen die beiden Werks-Ducati schob sich Routinier Colin Edwards mit seiner Tech-3-Yamaha.

Hinter Rossi reihten sich auf den Plätzen elf bis 14 vier weitere Ducati-Piloten ein. Hector Barbera hielt mit seiner Aspar-Maschine das Pramac-Duo in Schach. Loris Capirossi war als Zwölfter knapp eine Zehntelsekunde schneller als sein neuer Teamkollege Randy de Puniet. MotoGP-Neuling Karel Abraham (Ducati) steigerte sich auch am letzten Tag weiter und hatte als 14. 1,888 Sekunden Rückstand auf die Spitze. Damit war der Tscheche schneller als Superbike-Umsteiger Cal Crutchlow (Yamaha), der sich nach 44 Runden auf Platz 15 einreihte.

Körperliche Probleme hatte Suzuki-Pilot Alvaro Bautista, der an den beiden Vortagen mit den Rängen sechs und acht aufhorchen ließ. Bereits in seiner Einführungsrunde wurde dem Spanier unter dem Helm schlecht. Als er die GSV-R zurück an die Box gesteuert hatte, wurde ihm wieder übel. Anschließend zog er sich ins Hotel zurück und kehrte am Nachmittag wieder an die Strecke zurück. An weitere Runden war nicht zu denken. Somit schwang sich Testfahrer Nobuatsu Aoki in den Sattel der Suzuki. Nach 46 Runden klassierte sich der Japaner auf dem 20. und letzten Rang.

Ebenfalls schlecht lief es für Honda-Testfahrer Kosuke Akiyoshi. Nach einem Hochgeschwindigkeitssturz wurde der Japaner zur Sicherheit ins Krankenhaus gebracht. Die nächsten offiziellen MotoGP-Testfahrten finden vom 22. bis 24. Februar ebenfalls in Sepang statt.

Testzeiten aus Sepang (Tag 3):

01. Marco Simoncelli (Gresini-Honda) 2:00.757 Minuten (42 Runden)

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel