vergrößernverkleinern
Casey Stoner muss sich trotz aller Fortschritte noch an die Honda gewöhnen © Repsol

Honda-Neuzugang Casey Stoner spricht nach den erfolgreichen Sepang-Tests über seine Eindrücke von der Honda RC212V

Besser hätten die Saisonvorbereitungen für Casey Stoner kaum beginnen können. Am ersten der drei Testtage in Malaysia fuhr der Honda-Neuzugang auf Anhieb die Tagesbestzeit und auch an den folgenden Tagen war der Australier stets unter den schnellsten Fahrern. Im ersten Teil des Interviews schildert Stoner seine Eindrücke von seinem neuen Arbeitsgerät.

Frage: "Casey, wie sind die drei Tage aus deiner Sicht gelaufen?"

"Wir haben nur ein paar verschiedene Sachen ausprobiert, eher um festzustellen, ob sie funktionieren, anstatt sie wirklich zu bewerten. Letztendlich konnten wir das Motorrad auf gebrauchten Reifen verbessern - mit einer anderen Traktionskontrolle, die etwas schneller bremst, wenn die Reifen anfangen durchzudrehen. Das half uns dabei, unsere Kurvengeschwindigkeit zu erhöhen."

Frage: "Was hältst du von den beiden Chassis-Versionen, die du ausprobiert hast?"

Frage: "Welches Chassis ist anspruchsvoller, besonders auf eine volle Renndistanz gesehen?"

Frage: "Wir fährt sich die Honda im Vergleich zur Ducati?"

Frage: "Andrea Dovizioso hat in Verbindung mit der Kupplung über Chattering-Probleme geklagt. Ist dir das auch passiert? Ist es eine ernste Angelegenheit?"

Frage: "Denkst du, dass Arbeit am Setup ausreichen wird oder sollten die Ingenieure etwas verändern?"

Frage: "Worin besteht für dich das Hauptproblem beim Chattering?"

"Wenn das Motorrad nicht perfekt liegt, helfen die Motorbremse und das Drehmoment beim Bremsen nicht richtig. Alles hat irgendwie einen Einfluss, so oder so, so dass ab einem gewissen Punkt die Motorbremse zu stark eingreift und das Hinterrad blockiert. Das passiert, wenn man einen Honda-Fahrer am Kurveneingang querstehend oder mit einem Wheelie sieht. Um eine perfekte Bremsleistung zu erzielen, muss man ein Blockieren des Hinterrads und das Chattering vermeiden. Die Feinabstimmung fällt da sehr schwer."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel