vergrößernverkleinern
Hiroshi Aoyama versteht sich gut mit seinem neuen Team und lernt eifrig dazu © Honda

In seinem zweiten Jahr in der MotoGP plant Hiroshi Aoyama den nächsten Schritt: Regelmäßige Top-5-Ergebnisse sind das Ziel

Hiroshi Aoyamas Debütsaison in der MotoGP ist alles andere als planmäßig verlaufen. Ein schwerer Sturz im Warmup von Silverstone hatte eine wochenlange Zwangspause zur Folge und auch nach seiner Rückkehr ging der 250er-Weltmeister von 2009 nicht gänzlich fit in die Rennen. Am Ende der Saison zog sich zu allem Überfluss sein Interwetten-Team aus der MotoGP zurück, Aoyama wurde Dank der gütigen Mithilfe von Honda zu Gresini transferiert.

In der italienischen Mannschaft fühlte sich der Japaner auf Anhieb wohl. "Es ist eine gute Atmosphäre im Team, es läuft sehr professionell und alle arbeiten hart", sagte Aoyama gegenüber 'motogp.com'. "Das Team arbeitet sehr gut zusammen, ich hatte nicht so viel vom ersten Test erwartet, denn ein Teamwechsel ist nie einfach. Das Team hat sehr viel Erfahrung und sie können mir gut helfen."

Der Honda-Pilot weiß, dass er nach lediglich zwölf Rennen in der "Königsklasse" noch viel zu lernen hat. Das erfahrene Gresini-Team sei hierbei eine große Hilfe, das habe sich bereits bei den Testfahrten in Malaysia gezeigt. "Beim ersten Test lief alles gut, wir konnten fast 190 Runden zurück legen, das ist viel. Ich bin jeden Tag die meisten Runden gefahren", meinte Aoyama.

In Sepang fuhr der 29-Jährige noch mit dem 2010er-Chassis von Honda, in das allerdings schon der neue Motor eingebaut war. Aoyama ist aber guter Dinge, dass auch er bald auf das neuste Material zurückgreifen kann - schließlich hat er für 2011 große Ziele. "Ich möchte immer ein Rennen gewinnen, aber wir wissen ja dass das nicht einfach ist in der MotoGP. Ich glaube aber, dass wir das Potenzial für die Top 5 haben - und dort möchte ich regelmäßig hin."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel