vergrößernverkleinern
Hohe Politik kam zur heutigen Unterzeichnung des neuen Dorna-Vertrags © Dorna Sports

Spanien bleibt MotoGP-Großmacht: Dorna Sports hat sich mit dem Motorland Aragonien in Alaniz auf einen neuen Vertrag bis 2016 geeinigt

Zwar wartet man am Circuit de Catalunya in Barcelona immer noch auf eine Vertragsverlängerung mit Dorna Sports, doch zumindest in Aragonien darf man sich über eine gesicherte Zukunft freuen. Denn das Abkommen zwischen der Regierung von Aragonien, dem Motorland in Alcaniz und Dorna Sports wurde diese Woche bis einschließlich 2016 verlängert.

Dorna-Chef Carmelo Ezpeleta begrüßt den Vertragsabschluss als "exzellente Nachricht", weil die MotoGP-WM mit ihren Rahmenserien auf diese Weise ihre Präsenz in Spanien absichert. Spanien ist der größte Markt für Dorna Sports - derzeit finden dort nicht weniger als vier Saisonrennen statt: Jerez de la Frontera am 3. April, Barcelona am 5. Juni, Alcaniz am 18. September und Valencia (Circuit Ricardo Tormo) als WM-Finale am 6. November.

Die Veranstalter in Alcaniz gewannen gleich im ersten Anlauf (2010) den IRTA-Preis für den bestorganisierten Grand Prix des Jahres. Im vergangenen Jahr kamen an allen drei Tagen immerhin 116.000 Fans an die Strecke. Am Rennsonntag waren es 70.000 Zuschauer, die den Sieg von Casey Stoner vor Lokalmatador Dani Pedrosa sahen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel