vergrößernverkleinern
Honda-Pilot Casey Stoner hat das erste Saisonrennen souverän gewonnen © Honda

Casey Stoner hat das Auftaktrennen der MotoGP in Katar souverän gewonnen - Valentino Rossi kam beim Ducati-Debüt nicht über Rang sieben hinaus

Honda-Pilot Casey Stoner hat das erste Rennen der neuen MotoGP-Saison in Katar gewonnen. Um den zweiten Platz entbrannte ein Duell der beiden Spanier Jorge Lorenzo (Yamaha) und Dani Pedrosa (Honda). Der Weltmeister konnte sich schließlich durchsetzen. Superstar Valentino Rossi wurde bei seinem Ducati-Debüt Siebter.

Pedrosa kam am besten von der Linie weg und bog als Führender in die erste Kurve ein. Dahinter hatte auch Rossi einen starken Start. Der Italiener bremste sich innen an die zweite Position, wurde aber weit nach außen getragen und verlor einige Positionen. Explosiv ging auch Lorenzo zu Werke, der gleich Stoner und Pedrosa überholen konnte und die erste Runde an der Spitze beendete.

Der Weltmeister wollte der Honda-Armada das Feld nicht kampflos überlassen. Auf Platz vier folgte die dritte Werks-Honda von Andrea Dovizioso, vor Marco Simoncelli (Honda), Hector Barbera (Ducati) und Rossi. Yamaha-Pilot Spies war gar auf Platz acht zurückgefallen. Ein Fahrer konnte die erste Runde nicht beenden.

Randy de Puniet stieg per Highsider ab und klagte anschließend über Schmerzen in der Hand, die beim Sturz unter die Maschine gekommen war. Loris Capirossi stellte bereits nach dem zweiten Umlauf seine Ducati an der Box ab. Somit erlebte die Pramac-Mannschaft einen Totalausfall.

An der Spitze konnte Lorenzo nicht die Führung halten. In der zweiten Runde ging Stoner und kurz darauf auch Pedrosa an der Yamaha vorbei. Die beiden konnten sich in der Folge vom Weltmeister leicht absetzen. Dieser öffnete ebenfalls eine Lücke auf Simoncelli und Dovizioso. Vier Sekunden dahinter folgte das Duo Rossi und Spies.

Spanisches Duell: Lorenzo gegen Pedrosa

Pedrosa zog im fünften Umlauf an Stoner auf der langen Zielgeraden vorbei. Der Australier folgte anschließend seinem Teamkollegen über viele Runden und übernahm erst in der elften Runde wieder die Führung. Sofort forcierte der Weltmeister von 2007 das Tempo und konnte sich von Pedrosa absetzen. In der ersten Rennhälfte hielt sich Stoner zurück und packte dann sein Potenzial aus.

Sein Teamkollege konnte das Tempo nicht halten. Von hinten stürmte Lorenzo heran und verdrängte seinen Landsmann von Platz zwei. Es entwickelte sich ein hartes Duell zwischen den beiden Ausnahmekönnern. Der Zug nach vorne war aber bereits abgefahren. Stoner verwaltete seinen Vorsprung sicher bis ins Ziel und feierte einen weiteren Sieg in Katar. Der Wechsel zu Honda hat sich für den 25-Jährigen ausgezahlt.

Im spanischen Duell um die restlichen Podestplätze setzte sich Lorenzo wenige Runden vor dem Ziel durch. Damit hat der Weltmeister wichtige 20 Punkte geholt und die totale Honda-Dominanz gebrochen. Pedrosa konnte sein Tempo der Anfangsphase nicht mehr halten und musste sich mit Rang drei begnügen.

Um den vierten Platz kämpften mit Marco Simoncelli und Andrea Dovizioso zwei weitere Honda-Piloten. Letzterer konnte sich gegen seinen Landsmann in Gresini-Farben durchsetzen. Yamaha-Pilot Ben Spies duellierte sich rundenlang mit seinem Vorgänger im Werksteam. Schließlich konnte sich der Texaner gegen Rossi durchsetzen und beendete das Rennen auf dem sechsten Platz.

Rossi nicht in der Spitzengruppe

Rossi spielte erwartungsgemäß keine Rolle an der Spitze. Mit 16 Sekunden Rückstand sah der neunfache Weltmeister die Zielflagge beim Ducati-Debüt als Siebter. Gegen Spies hatte der Italiener keine Chance und wäre bei dem sehenswerten Duell beinahe gestürzt. Es wartet noch viel Arbeit auf das italienische Team, wenn man die Lücke zur Spitze schließen will.

Die zweite Werks-Ducati von Nicky Hayden kam auf Platz neun ins Ziel, knapp hinter Routinier Colin Edwards (Tech-3-Yamaha). Hiroshi Aoyama beendete sein erstes Rennen für die Gresini-Truppe auf dem zehnten Platz. Rookie Cal Crutchlow wurde in seinem Premieren-Grand-Prix Elfter. Nicht optimal lief es für Hector Barbera, der in der Anfangsphase noch mit Rossi kämpfte. Der Aspar-Ducati-Pilot fiel immer weiter zurück und kam als Zwölfter über die Ziellinie. Neuling Karel Abraham wurde 13. und Letzter.

Das Katastrophenwochenende von Toni Elias fand im Rennen seinen negativen Höhepunkt. Abgeschlagen fuhr der Moto2-Weltmeister am Ende des Feldes. Wenige Runden vor dem Ziel stürzte der Spanier und zerstörte dabei die LCR-Honda, die sich im Kiesbett überschlug.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel