vergrößernverkleinern
Sinnbild bei Honda: Dani Pedrosa jubelt, Andrea Dovizioso dreht enttäuscht ab © Repsol

Andrea Dovizioso fährt in Jerez seinen Honda-Teamkollegen hinterher und wird nach einem Boxenstopp im Rennen nur Zwölfter

In Jerez haben am Freitag und Samstag Casey Stoner und Dani Pedrosa das Geschehen eindeutig dominiert, im Rennen am Sonntag holte der Spanier trotz seiner Armschmerzen den zweiten Platz. Vom dritten Honda-Werksfahrer, Andrea Dovizioso, war an diesem Rennwochenende hingegen wenig zu sehen. Der Italiener konnte im Training nicht mit seinen Teamkollegen mithalten und beendete das Rennen nach einem Boxenstopp mit einer Runde Rückstand als Letzter.

"Ich bin sehr enttäuscht", sagte Dovizioso. "Wir müssen herausfinden, woran genau es gelegen hat, aber ich habe gemerkt, dass der Hinterreifen nicht richtig funktioniert hat. Obendrein war die Einstellung der Traktionskontrolle für die heutige Situation nicht ideal - und das hat alles verschlimmert. Die Traktionskontrolle war zu "niedrig", das Rad ist dauernd durchgedreht und der Reifen war überhitzt."

Zehn Runden vor Schluss steuerte Dovizioso die Box an, um den Reifen wechseln zu lassen. "Ich wollte nur das Rennen beenden, um ein paar Punkte mitzunehmen", sagte der Italiener. "Es ist wirklich schade, denn wir waren im Nassen sonst immer sehr konkurrenzfähig. Heute wäre eine gute Gelegenheit gewesen, um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Im Warmup war noch alles gut und ich hatte keine Probleme."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel