vergrößernverkleinern
Valentino Rossi spulte am Freitag insgesamt 50 Runden auf der GP12 ab © Ducati

Valentino Rossi verschafft sich erste Eindrücke von der Ducati für 2012 - Nach 50 Runden auf dem künftigen Bike: "Die macht mehr Spaß"

In der Gegenwart läuft noch längst nicht alles rund, dennoch blickt man bei Ducati schon intensiv in die Zukunft. Während man eifrig an Verbesserungen der aktuellen Desmosedici GP11 arbeitet, schreitet die Entwicklung des Nachfolgemodells für 2012 konsequent voran. Die Italiener brachten die neue GP12 zu einem Test nach Jerez und spulten viele Runden ab.

Am Donnerstag absolvierten Testpilot Franco Battaini und Teamchef Vittoriano Guareschi einen Shakedown mit dem neuen Bike, am Freitag übergab man die Maschine an Superstar Valentino Rossi. "Ich bin glücklich", so die Bilanz des "Doktors". "Ich mag die GP12. Die bringt mehr Freude, macht viel Spaß."

"Ich war erstmals mit dem neuen Bike auf der Strecke. Natürlich liegt noch viel Arbeit an, aber der Motor ist viel schöner",sagt Rossi über die Einliter-Ducati. "Ich hatte viel Spaß, man kann so schön sliden. Das ist mein Bike für das kommende Jahr. Es war sehr wichtig, dass wir mit die Allerersten waren, die mit der 2012er-Maschine auf der Teststrecke waren."

"Wir haben uns bewusst dafür entschieden, unsere Werksfahrer bei diesem Test einzusetzen, weil sie uns die entscheidenden Hinweise zur Entwicklungsrichtung geben sollen", sagt Filippo Proziosi. Am Samstag soll Nicky Hayden auf der GP12 sitzen. "Einen ganzen Tag mit Vale arbeiten zu dürfen, ist natürlich eines Technikers Traum."

"Sein Feedback wird direkt in die weitere Entwicklung für das kommende Jahr einfließen. Ich bin froh, dass unsere frühen Entscheidungen für den Bigbang-Motor und die Bauweise am Heck Valentino gut gefallen", sagt der Technikleiter. "Wir wissen, dass auch die Konkurrenz schon intensiv an den 2012er-Bikes arbeitet. Das macht die Herausforderung noch umso schöner."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel