vergrößernverkleinern
Trotz körperlicher Probleme war Pedrosa bisher schneller als Dovizioso © Honda

Andrea Dovizioso weist die Kritik an seinem Honda-Teamkollegen Dani Pedrosa entschieden zurück, dass die körperlichen Probleme erst in Katar bemerkt wurden

Honda-Pilot Dani Pedrosa absolviert derzeit nach seiner Schlüsselbeinoperation ein Rehabilitationsprogramm. Die Zeit ist knapp, denn das nächste Rennen in Estoril rückt mit großen Schritten näher. Am 1. Mai will der Spanier wieder so fit wie möglich am Start stehen. Die Verletzung des Schlüsselbeins passierte bereits im Oktober des vergangenen Jahres. Eigentlich hatte jeder erwartet, dass der Vizeweltmeister zum Auftakt der neuen Saison wieder vollständig genesen sei.

Bei den Wintertestfahrten waren auch keine groben körperlichen Beschwerden aufgefallen. Ausgerechnet beim ersten Rennen, als Pedrosa in ein enges Duell mit seinem neuen Teamkollegen Casey Stoner verstrickt war, traten Probleme im linken Arm auf. Trotzdem rettete sich der 25-Jährige noch auf den dritten Platz.

Von einigen Seiten wurde Pedrosa kritisiert, dass er nicht komplett fit in die neue Saison gestartet ist. Teamkollege Andrea Dovizioso nimmt Pedrosa aber in Schutz. "Ich habe Kritik von vielen Leuten gehört, aber bei einem Test attackierst du nie so hart wie in einem Rennen. Man spürt nicht dasselbe Adrenalin."

"Das ist unmöglich", wird der Italiener von 'Motor Cycle News' zitiert. "Negativ war, dass niemand sein Problem frühzeitig verstanden hat. In einem Rennen gibt man zehnmal mehr als bei einer Rennsimulation. Er hätte es vor Katar daher nie herausgefunden."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel