vergrößernverkleinern
Dani Pedrosa freut sich darauf, möglichst bald auf seine Honda zurückzukehren © Repsol

Dani Pedrosa hat seine Schulter-OP gut überstanden - Eine Routineuntersuchung ergab, dass die Heilung planmäßig verläuft

Rund zwei Wochen nach seiner erneuten Operation an der Schulter ist Dani Pedrosa guter Dinge. Der Honda-Pilot unterzog sich einen Tag nach dem Grand Prix von Spanien in Barcelona einem operativen Eingriff, bei dem die Arterie am Schlüsselbein entlastet wurde. Pedrosa litt seit Saisonbeginn unter Schmerzen im Arm, die ihm vor allem im Sattel seiner Honda RC212V behinderten.

"Ich hatte heute eine Routineuntersuchung und alles scheint nach Plan zu verlaufen - auch wenn man mit solchen Dingen vorsichtig sein muss, bis man tatsächlich auf das Motorrad zurückkehren kann", schreibt Pedrosa in seinem Blog. "Es ist am wichtigsten, zu sehen, wie es sich anfühlt, wenn ich wieder auf dem Bike bin - und ob ich es schaffe, die Probleme, die ich hatte, zu vergessen."

Pedrosa verbrachte die Zeit nach der Operation in aller Ruhe bei sich zuhause, um sich von den Nachwirkungen des Eingriffs zu erholen. Bis zum Rennen in Estoril in gut anderthalb Wochen möchte er wieder fit sein. "Ich möchte unbedingt wieder in den Wettkampf eingreifen, mit dem Team zusammenarbeiten und - vor allen anderen Dingen - wieder zurück auf mein Motorrad."

Der 25-Jährige hat derzeit Glück im Unglück: Durch die Verschiebung des Grand Prix von Japan verpasst er trotz der Verletzungspause kein Rennen und behält seine gute Ausgangsposition in der MotoGP-Gesamtwertung. "Wir reisen mit 36 Punkten nach Portugal, nur neun hinter dem Führenden. Das ist zu Beginn einer Meisterschaft eine sehr gute Position, vor allem im Hinblick auf die Verletzung."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel