vergrößernverkleinern
Dani Pedrosa wird das Rennen in Barcelona im Fernsehen verfolgen müssen © Honda

Dani Pedrosa muss nach seiner Schlüsselbein-Operation in Folge des Le-Mans-Sturzes auf einen Start beim Heimrennen in Barcelona verzichten

Honda-Werkspilot Dani Pedrosa muss beim fünften Lauf der MotoGP-Saison am kommenden Wochenende in Barcelona zusehen. Der Spanier, der sich bei seinem Sturz im Infight mit Gresini-Pilot Marco Simoncelli in Le Mans das rechte Schlüsselbein gebrochen hatte, ist nach der notwendig gewordenen Operation noch nicht wieder fit genug, um am Wochenende auf die RC212V steigen zu können.

Das gebrochene Schlüsselbein Pedrosas wurde am 18. Mai operiert. Da der Bruch allerdings langsamer als geplant verheilt, sahen sich die behandelnden Ärzte gezwungen, dem Honda-Piloten eine schonendere, gleichzeitig aber auch längerfristige Behandlung zu verordnen. Über einen Zeitpunkt für ein mögliches Comeback gibt es derzeit noch keine konkreten Aussagen aus dem Pedrosa-Umfeld.

"Ich hatte gehofft, in Barcelona fahren zu können", gibt Pedrosa, der derzeit mit 61 WM-Punkten auf Rang der drei der MotoGP-Gesamtwertung liegt, zu Protokoll. "Leider ist mein Schlüsselbein noch nicht soweit verheilt, als dass ich am Wochenende fahren könnte. Ich muss mich nun ein wenig ausruhen und die Verletzung gründlich auskurieren lassen."

Pedrosa war erst kurz vor seinem Sturz in Le Mans von der Operation an seinem linken Schlüsselbein, dass er sich im Oktober 2010 in Motegi gebrochen hatte, genesen. "Nach meinen Problemen zu Beginn des Jahres muss ich diese Verletzung nun wirklich sauber verheilen lassen", erklärt der Spanier mit Bedauern und fügt an: "Ich trete stets an, um den Fans auf den Tribünen ein gutes Rennen zu zeigen und um den Sieg mitzukämpfen. Dies ist im Moment leider nicht möglich, weshalb es das Beste ist, nicht anzutreten."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel