vergrößernverkleinern
Casey Stoner sicherte sich auch Freitagnachmittag die Bestzeit © Bridgestone

Auch unter feuchten Bedingungen im zweiten Freien Training setzt Casey Stoner deutlich die Bestzeit - Marco Simoncelli Zweiter

Bei typisch britischem Wetter fand am Freitagnachmittag das zweite Freie Training der MotoGP in Silverstone statt. Nach einem Regenschauer, der im zweiten Freien Training der 125er-Klasse begonnen hatte, wagten sich die 16 MotoGP-Piloten ab 14:10 Uhr Ortszeit (15:10 Uhr MESZ) auf die anfänglich noch komplett nasse Piste. Im Laufe der 45-minütigen Session trocknete die Strecke stellenweise ab und Casey Stoner sicherte sich wie schon am Vormittag die Bestzeit (2:15.666 Minuten).

Während der Abschnitt zwischen Stowe und Abbey relativ zügig abtrocknete, blieben im Bereich der früheren Start-Ziel-Geraden (zwischen Woodcote und Copse) die Regenpfützen bis zum Ende der Trainingssitzung deutlich sichtbar. Die Unterschiede zwischen den neu asphaltierten Stellen der Strecke und den welligeren und glatten alten Abschnitten waren unverkennbar.

Neben Stoner kamen wie schon am Vormittag auch Marco Simoncelli (2./2:16.463), Nicky Hayden (3./2:17.070) und Cal Crutchlow (4./2:18.109) mit den wechselhaften Bedingungen gut zurecht. Tatsächlich fuhr Stoner seinen Vorsprung von fast acht Zehntelsekunden auf die Konkurrenz ausschließlich im vierten Sektor heraus. In dem tendenziell etwas trockeneren Abschnitt fuhr der Australier deutlich sichtbar eine andere Linie - und damit auch zeitlich in einer anderen Welt.

Toni Elias schienen die ungewöhnlichen Bedingungen ebenfalls entgegen zu kommen. Der LCR-Honda-Pilot, in diesem Jahr meistens am hinteren Ende des Feldes zu finden, platzierte sich als Zehnter (XY) im Mittelfeld. Der am Schlüsselbein verletzte Colin Edwards ließ es wie schon am Vormittag etwas vorsichtiger angehen, drehte am Nachmittag lediglich zwölf Runden und belegte abgeschlagen den 16. Platz (2:24.724).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel