vergrößernverkleinern
Der Brite Cal Crutchlow wollte seinen Fans in Silverstoner eine tolle Show zeigen © Yamaha

Der Brite Cal Crutchlow hat sich beim Sturz im Qualifying das Schlüsselbein gebrochen - Sein Teamkollege Colin Edwards kämpfte sich in Silverstone in die dritte Startreihe

Das Pech ist Tech 3 auch in Silverstone treu geblieben. Cal Crutchlow stürzte in seiner dritten Runde in Kurve zwei. Der Brite prallte mit der linken Schulter hart auf dem Asphalt auf. Noch während der MotoGP-Neuling Richtung Kiesbett rutschte, griff er mit dem rechten Arm auf seine linke Schulter. Das ist nie ein gutes Zeichen. Ärzte kümmerten sich sofort um den Rookie und vermuteten einen Bruch des linken Schlüsselbeins. Im Medical Centre wurde diese Verletzung auch bestätigt.

Somit kann Crutchlow nicht an seinem Heimrennen teilnehmen. Für die britischen Fans ist es doppelt bitter, denn der 25-Jährige zeigte in den Trainings starke Leistungen und war auf einer Augenhöhe mit dem Yamaha-Werksteam. Wie lange er pausieren muss, steht derzeit noch nicht fest. Dafür zeigte sein Teamkollege Colin Edwards wie schnell ein Comeback möglich ist. Vor acht Tagen brach sich der Texaner das rechte Schlüsselbein. Nur eine Woche nach der Operation qualifizierte sich der "Texas Tornado" auf dem achten Platz.

"Cals Verletzung ist eine große Enttäuschung und es tut mir für ihn sehr leid, denn er wollte in seinem Heimrennen eine gute Leistung zeigen", sagt Teamchef Herve Poncharal. "Er war das ganze Wochenende schnell und war zuversichtlich, dass er einen guten Startplatz holen und im Rennen in den Top 6 kämpfen könnte. Der Asphalt war sehr kühl und auf den TV-Bildern hat man klar gesehen, dass der Reifen noch nicht auf Temperatur war. Er hat Schmerzen, aber er ärgert sich viel mehr, weil er seinen Fans eine gute Show zeigen wollte."

"Viele Leute sind gekommen um ihn zu unterstützen. Er wollte niemanden im Stich lassen. Unser Glück hat uns derzeit komplett verlassen, wenn man bedenkt, dass sich Colin vor acht Tagen das rechte Schlüsselbein gebrochen hat", sagt Poncharal enttäuscht. Zudem hatte sein Moto2-Pilot Bradley Smith ausgerechnet beim Heimrennen mit technischen Problemen zu kämpfen. "Ich glaube für Cal ist es positiv, dass Colin schon eine Woche darauf wieder auf dem Motorrad gesessen ist."

"Wir sind optimistisch, dass Cal beim nächsten Rennen in Assen wieder zurück ist. Colin hat eine übermenschliche Leistung erbracht und sich für die dritte Startreihe qualifiziert. Sein Wille und sein Einsatz waren eine Inspiration für alle Teammitglieder. Es hatte sogar zu einem Zeitpunkt so ausgesehen, dass er es in die Top 6 schaffen könnte. Das wäre eine große Belohnung für ihn und sein Team gewesen."

Edwards mit Schmerzen auf Rang acht

Edwards hat an beiden Trainingstagen die Zähne zusammengebissen und ist ohne Schmerzmittel gefahren. Die Platte in seinem rechten Schlüsselbein wurde mit 13 Schrauben fixiert. Platz acht ist die Belohnung dafür. "Meine Schulter fühlt sich mehr oder weniger perfekt an, aber meine Rippen killen mich. Das ist mein größtes Problem. Ich fühle mich heute körperlich schlechter als gestern."

"Bei meinem Sturz in Barcelona habe ich mir die Muskeln bei den Rippen gezerrt. Es ist schwierig irgendetwas zu tun", schildert Edwards. "Wenn ich atme, huste oder etwas anderes tue, dann tut alles weh. Auf dem Motorrad habe ich nicht die Kraft für die schnellen Richtungswechsel. Ich muss mir Zeit nehmen und es ruhig und flüssig angehen. Es in die dritte Reihe geschafft zu haben, ist ein tolles Ergebnis, denn vor einer Woche bin ich im Krankenhaus gelegen."

"Ich bin zuversichtlich für das Rennen, aber ich weiß, dass es eine große Anstrengung wird. Ich werde die Zähne zusammenbeißen und alles geben, denn für einen alten Hund wie mich gibt es noch viel zu holen. Ich war fest entschlossen an diesem Wochenende für mein Team zu fahren. Meine Jungs bei Tech 3 sind unglaublich. Sie haben mich in den vergangenen Jahren grandios unterstützt. Ich wollte unbedingt fahren und für sie ein gutes Resultat holen."

"Ich bin sehr enttäuscht für Cal. Ich weiß was er durchmacht. Leider muss er sein Heimrennen auslassen. Ich wünsche ihm eine rasche Genesung. Hoffentlich ist er in Assen zurück und bereitet mir eine harte Zeit."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel