vergrößernverkleinern
Dani Pedrosa will bald wieder auf seine Honda RC212V steigen © Repsol

Die Genesung des angeschlagenen Schlüsselbeins von Dani Pedrosa geht langsam voran - Ob der Spanier in Assen wieder fahren kann ist derzeit noch ungewiss

Dani Pedrosa arbeitet weiter an seinem Comeback. Nach seinem Schlüsselbeinbruch in Le Mans musste der Honda-Pilot bereits sein Heimrennen in Barcelona und anschließend Silverstone auslassen. Im Fahrerlager sind Gerüchte und Spekulationen aufgetaucht, wonach sich Pedrosa erneut verletzt haben soll. Deshalb soll sich die Genesung verzögern. Von offizieller Stelle wurde das vehement dementiert. Wann der Spanier wieder auf seiner Honda sitzen wird, ist weiterhin ungewiss.

"Ich setze derzeit meine Rehabilitation fort. Hoffentlich läuft alles weiterhin glatt. Ich würde gerne wissen, ob ich in Assen fahren kann, aber das weiß ich jetzt noch nicht", schreibt Pedrosa in seinem Blog. Am 25. Juni findet das Rennen in den Niederlanden statt. "Die Genesung läuft langsamer als ursprünglich erwartet voran. Ich gehe alles Tag für Tag an. Ich habe noch eine Woche Zeit, weiß aber nicht, wie ich mich in ein paar Tagen fühlen werde."

"Ich bin etwas niedergeschlagen, denn ich wollte mich rasch erholen und wieder Rennen fahren. Der Heilungsprozess liegt aber nicht in meinen Händen. Ich mache alles und befolge die Ratschläge der Ärzte. Nächste Woche werde ich mehr sagen können." Der WM-Zug ist mittlerweile abgefahren. Pedrosa hat bereits 55 Punkte Rückstand auf seinen Teamkollegen Casey Stoner, der die Gesamtwertung anführt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel