vergrößernverkleinern
Tech-3-Pilot Cal Crutchlow fällt möglicherweise auch in Assen aus © Yamaha

Tech-3-Yamaha-Pilot Cal Crutchlow unterzog sich nach seinem Silverstone-Sturz einer Operation am linken Schlüsselbein - Start in Assen noch nicht sicher

Cal Crutchlow hat sich erfolgreich an seinem linken Schlüsselbein operieren lassen, welches er sich im Qualifying in Silverstone gebrochen hatte. Der 25-Jährige bekam in seine Schulter eine Titanplatte und einige Schrauben eingesetzt. Der Tech-3-Yamaha-Pilot hatte sich bei seinem Sturz im Qualifying für sein Heimrennen einen fünffachen Bruch seines linken Schlüsselbeins zugezogen, als er bei Höchstgeschwindigkeit aus dem Sattel geflogen war.

"Die Operation war ein Erfolg und die Ärzte scheinen mit dem Ausgang wirklich glücklich zu sein", sagt der Brite, der ungeachtet dessen nach wie vor über starke Schmerzen klagt. "Leider ist der Bruch viel schlimmer als bei meinem Teamkollegen Colin Edwards in Barcelona. Ich habe andere Schmerzen und eine andere Bewegungsfreiheit", offenbart Crutchlow.

Der Sturz kam für den MotoGP-Rookie zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt, wie er sagt: "Ich bin nicht glücklich darüber, dass mir das bei meinem Heimrennen in Silverstone passiert ist, als die Dinge an diesem Wochenende wirklich gut liefen." Die Operation am Schlüsselbein hatte sich zunächst verzögert, weil Crutchlow noch auf mögliche Verletzungen am Nacken untersucht wurde. "Aufgrund der vermutlichen Nackenverletzung konnte ich zwei Tage lang nur auf dem Rücken liegen, darum ist meine Schulter einfach nur geschwollen", so der Tech-3-Pilot.

Die ersten Untersuchungen in Oxford brachten einen vermutlichen Bruch des C2-Wirbels hervor. Beim anschließenden CT-Scan kam heraus, dass sich Crutchlow keine Verletzungen am Nacken zugezogen hat. Inzwischen befindet er sich auf dem Weg der Besserung und hat bereits mit einem intensiven Physiotherapie-Programm begonnen.

Ob der Supersport-Weltmeister von 2009 für die Dutch TT im niederländischen Assen am letzten Juni-Wochenende wieder fit sein wird, ist derzeit noch nicht klar. "Ich weiß nicht, ob ich in Assen werde fahren können. Wir werden abwarten und sehen müssen, aber ich werde hundertprozentig versuchen dort zu sein, wenn ich kann", versichert Crutchlow.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel