vergrößernverkleinern
Honda-Pilot Dani Pedrosa wird spätestens in Mugello wieder mit dabei sein © Repsol

Dani Pedrosa geht es immer besser, aber ein Start in Assen ist sehr unwahrscheinlich - Für diesen Fall würde Hiroshi Aoyama auf Pedrosas Werks-Honda steigen

Am vergangenen Donnerstag wurde Dani Pedrosa zum zweiten Mal am rechten Schlüsselbein operiert. Seither arbeitet der Spanier verbissen an seinem Comeback. Honda hat mittlerweile bestätigt, dass der 25-Jährige in Mugello am ersten Juli-Wochenende wieder dabei sein wird. Der Start in Assen ist allerdings mehr als fraglich. Sollte Pedrosa nicht fahren können, wird Hiroshi Aoyama vom Gresini-Team in die Repsol-Mannschaft geholt. Es gab bereits für den Grand Prix von Großbritannien Gespräche, dass der Japaner in der Werksmannschaft transferiert wird.

Nun wird das in Holland der Fall sein, wenn Pedrosa nicht fit ist. Den Platz auf der Gresini-Mannschaft würde dann Honda-Testfahrer Kousuke Akiyoshi einnehmen. Danach sieht es derzeit auch aus, obwohl es bei Pedrosa stetig bergauf geht. "Es sind jetzt einige Tage seit der Operation vergangen und ich fühle mich bereits viel besser."

"Ich habe nicht mehr so große Schmerzen wie vor der Operation. Die Genesung läuft sehr gut", schildert Pedrosa seine Fortschritte. "Ich habe bereits mit der Rehabilitation begonnen und fühle mich sehr positiv. Jeden Tag merke ich eine Verbesserung. Das ist sehr gut, denn ich möchte so bald wie möglich zurück sein."

"Um ehrlich zu sein, wird Assen für mich schwierig, aber ich glaube, dass ich für Mugello bereit sein werde. Ich konzentriere mich jetzt täglich auf meine Übungen, damit ich jeden Tag fitter werde. Ich möchte so schnell wie möglich zurück, aber ich möchte die Dinge richtig angehen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel