vergrößernverkleinern
Loris Capirossi wird am Sachsenring wieder für Pramac auf das Bike klettern © Pramac

Pramac muss beim Deutschland-Rennen der MotoGP keinen Ersatzfahrer bemühen: Loris Capirossi greift am Sachsenring wieder in den Ducati-Lenker

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet, nun ist es offiziell: Loris Capirossi kehrt am Sachsenring in den MotoGP-Alltag zurück. Der italienische Rennfahrer möchte sich trotz noch nicht ganz verheilter Verletzungen wieder in den Sattel schwingen und sein Pramac-Team beim Deutschland-Event unterstützen. Teamchef Fabiano Sterlacchini begrüßt diese Entwicklung sehr.

"Loris wird natürlich nicht bei einhundert Prozent sein. Er arbeitete dieser Tage aber sehr hart, um das Bike entsprechend bewegen zu können. In der Vergangenheit fuhr er ja auch, obwohl er körperlich in sehr schlechter Verfassung war. Hoffentlich kann er das wieder tun", meint das Teamoberhaupt. Capirossi selbst stapelt tief und gibt zu bedenken: "Ich bin noch immer nicht vollständig genesen."

"Ich habe allerdings noch ein paar Tage, um körperlich etwas fitter zu werden. Wieder auf die Strecke zu gehen, wird auf jeden Fall positiv sein. Mein Ziel ist, in Laguna Seca wieder bei einhundert Prozent zu sein", erklärt der 38-Jährige. "Dass ich das Rennen in Mugello verpasst, war sehr hart für mich. Nun will ich ein neues Kapitel aufschlagen und zurückkehren, denn nur ich fahre meine Desmosedici!"

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel