vergrößernverkleinern
Rossi zu schlagen allein genügt Dovizioso nicht: Der Honda-Pilot will Siege feiern © Repsol

Andrea Dovizioso stellt klar, dass für ihn nur Rennsiege und der Titel zählen - Siege gegen Rossi im Kampf um Platz vier bedeuten ihm nichts

Honda-Werkspilot Andrea Dovizioso liegt bei Halbzeit der MotoGP-Saison 2011 hinter Teamkollege Casey Stoner und Weltmeister Jorge Lorenzo komfortabel auf dem dritten Rang der WM-Tabelle. Dovizioso ist damit bester Italiener noch vor Ducati-Pilot und Nationalheld Valentino Rossi, den der dritte Mann im Honda-Werksteam in dieser Saison in den Rennen regelmäßig hinter sich lassen konnte.

Daraus schöpft Dovizioso allerdings keine Genugtuung wie er sagt. "Ich bin hier, um Rennen zu gewinnen", wird der Honda-Pilot von 'RedBull.com' zitiert. "Es interessiert mich nicht, ob ich Valentino im Kampf um Platz vier schlage." Zum Leidwesen des Honda-Werksfahrers entsteht für ihn speziell in Italien der Eindruck, dass es für die Außenwelt wichtiger sei, Rossi zu schlagen als Rennsiege einzufahren.

Seinen bisher einzigen MotoGP-Sieg feierte Dovizioso im Jahr 2009 beim Regenrennen im britischen Donington. Für einen Fahrer, der im Jahr 2004 den WM-Titel in der 125er-Klasse gewann und in den Jahren 2006 und 2007 zweimal Vizeweltmeister der 250er-Klasse wurde, zu wenig.

"Ein MotoGP-Sieg ist etwas ganz Spezielles, da diese Kategorie von allen die wichtigste ist", sagt der Italiener in Honda-Diensten. "Mein erster Sieg war die Erfüllung eines Traums. Mein Ziel ist jedoch, den WM-Titel zu gewinnen. Ein Sieg ist daher nicht genug."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel