vergrößernverkleinern
Randy de Puniet will trotz seiner Verletzungen auf seine Pramac-Ducati steigen © Bridgestone

Randy de Puniet hat sich bei seinem Sturz im Qualifying verletzt und wird im Warmup trotzdem versuchen zu fahren - Auch Loris Capirossi hat in den USA große Schmerzen

Das Pech blieb Pramac auch in Laguna Seca treu. Bereits nach wenigen Runden stürzte Randy de Puniet im Qualifying und wurde ins Medical Center gebracht. Dort wurden Frakturen der Querfortsätze der Wirbel L3 und L4 auf der rechten Seite festgestellt. Ein Bruch des Beckens auf der rechten Seite wird vermutet. Trotzdem wird de Puniet am Sonntag im Aufwärmtraining fahren, um zu sehen, ob er das Rennen bestreiten kann. Nach dem Sturz nahm der Franzose nicht mehr an der Qualifikation teil und klassierte sich als 15. Sein Teamkollege Loris Capirossi quälte sich mit Schulterschmerzen zu Platz 16.

"Es gibt nicht viel zu sagen", meint de Puniet. "Mir ist ein Fehler passiert. Ich hatte die Boxen verlassen und die Reifen waren wahrscheinlich noch nicht bereit. Es ist schade, denn ich hatte ein gutes Gefühl für die Strecke in den Trainings. Das Wochenende zu ruinieren ist wirklich schlecht. Ich habe starke Schmerzen. Ich kann mich nur mit Schwierigkeiten bewegen. Ich möchte trotzdem im Warmup versuchen zu fahren. Dann werde ich sehen, ob ich am Rennen teilnehmen kann."

Capirossi ist seit seinem schweren Sturz in Assen auch nicht fit. "Es war sehr hart. Bei jedem Richtungswechsel schmerzt die Schulter stark. Ich bin hierher gekommen und werde bis zum Ende kämpfen. Ich will das Rennen so gut wie möglich beenden. Es tut mir für das Team sehr leid, denn alle arbeiten so hart wie immer. Sie wollen mir dabei helfen, dass ich schneller werde. Ich werde im Rennen mein Bestes für sie geben."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel