vergrößernverkleinern
Casey Stoner hat den Pole-Rekord von Mick Doohan eingestellt © Honda

Weltmeister Casey Stoner erobert in Valencia seine zwölfte Pole-Position der Saison - Die versammelte Konkurrenz liegt über eine Sekunde hinter dem Honda-Star

Zu Beginn des letzten Qualifikationstrainings der 800er-Ära war der Circuit Ricardo Tormo noch nass, doch es trocknete rasch auf. In der zweiten Trainingshälfte war die Strecke trocken und es fielen nur vereinzelt Regentropfen. Die schnellsten Rundenzeiten wurden in den letzten fünf Minuten gefahren. Einen richtigen Kampf um die Pole-Position gab es nicht, denn Weltmeister Casey Stoner fuhr in seiner eigenen Galaxie. Es war nur die Frage, um wie viel er das restliche Feld deklassieren würde. Schlussendlich blieb die Uhr bei 1:31.861 Minuten stehen. Damit war der Australier um 1,014 Sekunden schneller als sein Honda-Teamkollege Dani Pedrosa.

Stoner hat damit seine zwölfte Pole-Position in dieser Saison erobert und den Rekord seines Landsmannes Mick Doohan eingestellt, dem das im Jahr 1997 gelungen war. Spannend ging es im Kampf um den letzten Platz in der ersten Reihe zu. Bis kurz vor Schluss hielt Randy de Puniet (Pramac-Ducati) diese Position, doch Ben Spies rettete die Yamaha-Ehre und holte sich noch den dritten Rang. Dennoch ist der vierte Startplatz das beste Ergebnis für de Puniet in dieser Saison. Die fünftschnellste Runde fuhr Alvaro Bautista (Suzuki).

Auch Valentino Rossi schaffte es als Sechster in die zweite Startreihe. Im Trockenen fehlten dem Ducati-Piloten 1,6 Sekunden auf Stoner. De Puniet auf der privaten Ducati war um knapp vier Zehntelsekunden schneller. Nicky Hayden war mit seiner GP11.1 mit Karbon-Rahmen nur einen Hauch langsamer als sein Teamkollege Rossi und qualifizierte sich für den siebten Startplatz.

Andrea Dovizioso konnte bei seinem letzten Qualifying für Honda nicht mit seinen Teamkollegen mithalten. Beim letzten Angriff stürzte der Italiener und wurde im Kiesbett herumgeworfen. Gebeutelt konnte "Dovi" weggehen. Da er sich nicht mehr verbessern konnte, landete der 25-Jährige auf dem achten Rang.

Hector Barbera hatte ebenfalls ein turbulentes Qualifying. In den ersten Minuten rollte der Spanier mit einem technischen Defekt an seiner Aspar-Ducati aus. Lange war Barbera auf dem letzten Platz, bis er sich noch auf Rang neun verbessern konnte. Das Duell der beiden Rookies ging an Karel Abraham (Cardion-Ducati). Der Tscheche wird als Zehnter eine Position vor Cal Crutchlow (Tech-3-Yamaha) ins Rennen gehen. In der WM hat der Brite einen Zähler Vorsprung auf Abraham.

Routinier Loris Capirossi (Pramac-Ducati) qualifizierte sich mit Simoncellis Startnummer 58 für den zwölften Startplatz, gefolgt von Toni Elias (LCR-Honda). Hiroshi Aoyama vertritt in Valencia die Gresini-Farben und wird am Sonntag sein letztes MotoGP-Rennen vor seinem Wechsel zu den Superbikes von Rang 14 in Angriff nehmen.

Lorenzo-Ersatz Katsuyuki Nakasuga (Yamaha) verbremste sich in der Schlussphase und kippte im Notausgang um. Der Japaner hielt Edwards-Ersatz und MotoGP-Rookie Josh Hayes (Tech 3) in Schach. Beide hatten am Ende des Feldes 4,1 Sekunden Rückstand.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel