vergrößernverkleinern
Jorge Lorenzo wird erst in Sepang wieder auf die neue Yamaha M1 steigen © Yamaha

Yamaha-Pilot Jorge Lorenzo muss die Testfahrten in Valencia mit der neuen M1 auslassen - Die Fingerverletzung heilt zwar, aber an ein Fahren ist noch nicht zu denken

Ex-Weltmeister Jorge Lorenzo wird nicht an den Testfahrten in Valencia mit der neuen Yamaha M1 teilnehmen können. Der Spanier hat sich in Australien bei einem Sturz im Aufwärmtraining die Kuppe des linken Ringfingers stark verletzt. Deshalb musste er bereits sein Heimrennen in Valencia auslassen. Mit der Entscheidung bezüglich des Tests wollte Lorenzo noch zuwarten, doch nun ist es endgültig. Damit hat der 24-Jährige bereits drei Testtage mit dem neuen Motorrad verpasst. Lorenzo wird erst bei den Sepang-Testfahrten wieder auf die neue M1 steigen. Diese starten am 31. Januar 2012

Neben Ben Spies wird auch Tech-3-Pilot Cal Crutchlow am Dienstag auf die neue Yamaha mit 1.000 Kubikzentimetern Hubraum steigen. Neuzugang Andrea Dovizioso wird zunächst mit der 800er fahren, um einen Vergleichseindruck zur Honda RC212V zu gewinnen. Anschließend wird auch der Italiener mit der neuen M1 fahren. Lorenzo kann nur zusehen, wie seine Kollegen ihre Runden drehen werden.

"Natürlich ist es ein Problem für die Entwicklung, für Yamaha und für mich, dass ich einen Test weniger habe", wird Lorenzo von 'Motor Cycle News' zitiert. "Aber Yamaha hat Ben. Er befindet sich zwar nicht in perfekter Verfassung, aber es geht ihm besser als mir. Er hat genug Erfahrung, um die besten Teile zu wählen und die Richtung vorzugeben. Im Moment wäre es ein zu großes Risiko. Meine Verfassung bedeutet, dass ich kaum Rückschlüsse auf das Motorrad ziehen könnte."

"Mit jedem Tag nehmen die Schmerzen in meinem Finger ab. Die Beweglichkeit kehrt zurück und ich kann wieder mehr Sachen mit meiner Hand machen. Es ist schwierig diese Verletzung zu akzeptieren, weil es sehr schlecht ist. Ich denke aber, dass ich bald zurück sein und so konkurrenzfähig wie zuvor sein werde."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel