vergrößernverkleinern
Marco Simoncellis Freundin Kate begleitete den Italiener oft zu den Rennen © Honda

Durch den tragischen Tod von Marco Simoncelli hat dessen Seite bei Facebook schlagartig vergrößert - Freundin Kate pflegt nach wie vor den Internetauftritt

Seit dem Tod von Marco Simoncelli sind vier Wochen vergangen. Die MotoGP befindet sich seit zwei Wochen in der Winterpause. Nachdem sich die Medien an jenem Sonntag in Sepang überschlugen, ist etwas Ruhe eingekehrt. Die Familie des verunglückten Italieners konnte sich etwas zurückziehen und versuchen, den Verlust zu realisieren.

Simoncellis Verlobte Kate betreut seit vielen Jahren den Internetauftritt des charismatischen Lockenkopfes. Neben seiner offiziellen Website konzentriert sie sich nach wie vor auf die Facebook-Fanseite. "Er hat es sehr gemocht, die Kommentare zu lesen, ein Foto oder die Pressemitteilungen hochzuladen", erinnert sie sich.

"Er hat jeden Tag eine halbe Stunde damit verbracht, die wachsende Anzahl der Fans seiner Seite zu beobachten", berichtet Kate. "Er sagte mir am Samstag in Malaysia, dass er gewinnen müsse, um die Anzahl der Fans zu vergrößern. Damit lag er falsch. Es war nicht der einzige Weg. Nachdem wir Samstagnachmittag 8.000 Fans hatten, sind es nun weit mehr als 500.000."

Doch nicht nur im sozialen Netzwerk bekunden die Fans des Gresini-Piloten ihr Beileid. Kate empfängt unzählige Briefe und Emails. Emotionaler Höhepunkt war allerdings die Beerdigung, zu der neben vielen Piloten auch Unmengen an Fans kamen: "Nachdem ihr aufgehört habt, zu schreiben, seid ihr zu Hunderten nach Coriano gekommen. Wir haben Hände geschüttelt, uns umarmt, ins Ohr geflüstert und miteinander geweint. Durch eure Liebe fühlen wir uns weniger allein", sagt Kate.

"Zu meiner Überraschung habe ich festgestellt, dass die Welt weiterhin schön ist und die Leute Solidarität der Menschen immer noch anhält", erklärt sie und hat eine ganz besondere Nachricht in ihrem Kopf: "Ricky, Marcos Cousin und ein enger Freund von mir schrieb mir eine nette Nachricht: 'Durch den Verlust von Marco habe ich eine wertvolle Lektion gelernt, die ich zu meiner Lebensregel mache: Gib niemals auf, auch wenn du bei dem Erreichen deiner Ziele ins Straucheln kommst. Es ist das Letzte, was du tust.'"

"Es gab selten Worte mit mehr Wahrheit. Gebt niemals auf! Wir geben auch nicht auf, weil das Leben trotz allem immer noch gut ist", bemerkt sie und fügt hinzu: "Ich könnte Stunden damit verbringen, die Nachrichten zu beantworten, die ich zur Zeit erhalte."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel