vergrößernverkleinern
Das Honda-Werksduo möchte in Laguna Seca um den Sieg kämpfen © Bridgestone

Dani Pedrosa und Casey Stoner werden in Laguna Seca den neuen HRC-Motor einsetzen - Profitiert Honda wie am Sachsenring von den vielen Linkskurven?

In den vergangenen Rennen hat sich die Situation in der Fahrerwertung aus Sicht der Honda-Werkspiloten klar verändert. Schwächelte Dani Pedrosa zu Saisonbeginn, so hat er sich seit dem Sieg am Sachsenring zu Jorge Lorenzos größter Bedrohung entwickelt. Casey Stoner hingegen hat in den letzten beiden Rennen 37 WM-Punkte auf Lorenzo eingebüßt und ist nur noch WM-Dritter.

Damit die Honda-Werkspiloten in der zweiten Saisonhälfte weiterhin um die WM mitkämpfen können, hat HRC neue Teile entwickelt, die bereits in Mugello getestet wurden. Der neue Motor der RC213V begeisterte Pedrosa und Stoner. Der neue Rahmen, der das lästige Chattering eliminieren soll, erzielte ein geteiltes Feedback. Während Pedrosa in ihm durchaus eine Verbesserung erkennen konnte, verweigerte Stoner einen weiteren Test mit dem neuen Chassis.

"Ich freue mich sehr auf das Rennen in Laguna Seca", erklärt Pedrosa. "Die Atmosphäre dort ist fantastisch und die Strecke ist ziemlich speziell und nicht dem zu vergleichen, was wir in Europa gewöhnt sind. Laguna ist sehr klein, wellig und technisch. Das Rennen im Vorjahr war ziemlich hart für mich. Ich war nicht richtig fit. Ich hoffe, dass ich das Fahren in diesem Jahr wieder so genießen kann wie in der Vergangenheit."

"Honda hat große Anstrengungen investiert, um neue Teile für Laguna bereitzustellen. Wir haben unser Standard-Bike, aber auch den neuen Motor und das neue Chassis vom Mugello-Test. Ich hoffe, dass wir davon profitieren können und ein weiteres gutes Rennen zeigen", so der aktuelle WM-Zweite, der im Vorjahr Dritter beim Grand Prix in den USA wurde. Den Sieg holte sich Teamkollege Stoner.

"Ich freue mich jedes Mal auf Laguna", bemerkt der Australier. "Auf dem Kurs haben wir ziemlich gute Ergebnisse geholt. Die Atmosphäre ist toll. Der Kurs ist sehr eng und technisch. Es ist ein Vorteil für uns, dass hier gegen den Uhrzeigersinn gefahren wird, weil wir auf der linken Seite weniger Chattering haben. Dennoch sind die kritischsten Kurven Rechtskurven. Es wird von unserem Setup abhängen, ob wir konkurrenzfähig sind."

"Nach Mugello hatten wir eine kurze Pause. Wir möchten die Ergebnisse der vergangenen zwei Rennen verbessern. HRC hat in Japan hart gearbeitet, um uns den neuen Motor und einige Teile vom vergangenen Test bereitzustellen. Ich hoffe, dass wir drei trockene Sessions haben, um ein bisschen Arbeit zu bewältigen, damit wir am Sonntag konkurrenzfähig sind", schildert der amtierende Weltmeister.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel