vergrößernverkleinern
Honda-Pilot Dani Pedrosa kommt auch in Laguna Seca gut zurecht © Repsol

Im ersten Freien Training des USA Grand Prix führen die beiden Spanier das Feld klar an - Stefan Bradl mit 1,8 Sekunden Rückstand Achter

Dani Pedrosa und Jorge Lorenzo haben dem ersten Freien Training in Laguna Seca klar ihren Stempel aufgedrückt. Pedrosa war nach etwa zehn Minuten der erste Fahrer, der unter 1:22 Minuten fahren konnte und beendete das 45-minütige Training mit einer Bestzeit von 1:21.424 Minuten knapp vor seinem Landsmann Lorenzo als Schnellster. Kurz vor Ende der Session hatte Pedrosa kurzzeitig Probleme mit seiner RC213V, die offenbar kein Gas annahm. Nach wenigen Kurven löste sich das Problem von selbst.

Yamaha-Werkspilot Lorenzo fehlten im ersten Freien Training 74 Tausendstelsekunden auf seinen momentan größten Gegner in der Fahrerwertung. Der WM-Leader führte das Feld kurzzeitig an, bis Pedrosa zurückschlagen konnte. Weltmeister Casey Stoner (Honda) beendete den ersten Schlagabtausch als Dritter. Ihm fehlten bereits 0,405 Sekunden auf die Bestzeit von Teamkollege Pedrosa.

Ben Spies (Yamaha) war bester Lokalmatador und wurde Vierter mit einem Rückstand von 0,515 Sekunden. Mit deutlichem Rückstand folgte das Tech-3-Duo Andrea Dovizioso (+1,185 Sekunden) und Cal Crutchlow (+1,248). Valentino Rossi reihte sich als Siebter ein, war aber 1,792 Sekunden langsamer als Pedrosa. Teamkollege Nicky Hayden, der kurz vor Beginn des Trainings seine Vertragsverlängerung verkündete, war knapp langsamer als Rossi und wurde Neunter.

Zwischen den beiden Werks-Ducatis beendete MotoGP-Rookie Stefan Bradl seine erste Ausfahrt mit der RC213V in Laguna Seca als Achter (+1,825). Der LCR-Honda-Pilot war erneut schneller als Markenkollege Alvaro Bautista (+2,113), der nur Zehnter wurde. Bereits in Mugello tat sich der Spanier schwer. Offenbar setzt sich das auch in Kalifornien fort.

Im Feld der CRT-Piloten haben nur wenige Fahrer Erfahrung auf dem Kurs in Laguna Seca - Colin Edwards ist einer von ihnen. Der "Texas Tornado" konnte die Streckenkenntnis in Platz elf (+3,481) umsetzen. Aleix Esparagaro folgte auf Platz zwölf vor Cardion-Ducati-Pilot Karel Abraham, der nach nach seiner Verletzungspause wieder am Start ist. Hinter Mattia Pasini auf Position 14 beendete Pramac-Ersatzpilot Toni Elias sein MotoGP-Comeback nur auf Platz 15.

Yonny Hernandez, James Ellison, Danilo Petrucci und Michele Pirro belegten die Positionen 16 bis 19. Randy de Puniet enttäuschte als 20. und verlor auf die Bestzeit mehr als fünf Sekunden. Ivan Silva tat sich auf dem welligen Kurs in Kalifornien ebenfalls schwer. Wildcard-Pilot Steve Rapp war mit 8,390 Sekunden abgeschlagen Letzter.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel