vergrößernverkleinern
Honda-Werkspilot Dani Pedrosa hat im Moment einen Lauf © Repsol

Dani Pedrosa bestätigt auch in Laguna Seca seine starke Form und führt das Feld am Freitag an - Casey Stoner sucht noch nach Verbesserungen

Sachsenring-Sieger Dani Pedrosa war in den ersten beiden Freien Trainings zum USA Grand Prix nicht zu schlagen. Der Honda-Werkspilot beendete den Tag mit einer Zeit von 1:21.088 Minuten klar als Schnellster. Casey Stoner hingegen kam auch in Laguna Seca nicht so recht in Fahrt. Der amtierende Weltmeister verpasste Pedrosas Bestzeit um etwa vier Zehntelsekunden und wurde damit Dritter.

"Wir haben heute gut gearbeitet und konnten am Morgen eine gute Rundenzeit fahren, die wir am Nachmittag sogar noch verbessern konnten, auch wenn der Grip ziemlichgering war und wir Probleme mit dem Heck hatten", berichtet Pedrosa. "Am Nachmittag funktionierten die Reifen etwas besser. Es war aber harte Arbeit, an der Konstanz zu arbeiten, weil einfach der Grip fehlte. Ich hoffe, dass ich morgen weiter am Tempo arbeiten kann, um mich fürs Rennen vorzubereiten. Das neue Motorrad läuft gut hier. Ich werde weiter am Setup arbeiten."

"Es war kein besonders ereignisreicher Tag", bilanziert Stoner. "Wir haben das Paket nicht dorthin bringen können, wo wir es haben wollten. Am Morgen hatten wir mit der Stabilität zu kämpfen, als wir die weichen Reifen fuhren. Mit den harten Reifen konnten wir das am Nachmittag verbessern. Das Motorrad war aber ziemlich aggressiv und es mangelte an Grip."

"Wir haben ein paar Dinge, die wir morgen testen möchten. Wenn wir ein paar kleine Verbesserungen erzielen können, sind wir mit dem Motorrad recht zufrieden. So wie es momentan aussieht, müssen wir uns verbessern, bevor wir behaupten können, konkurrenzfähig zu sein", so der Australier.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel